Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Verzicht auf Ausschreibung

Aufarbeitung von DDR-Vergangenheit Verzicht auf Ausschreibung

Wer ersetzt die langjährige brandenburgische Aufarbeitungsbeauftragte Ulrike Poppe? Ihr eigener Vorschlag für eine Nachfolgerin stößt im Landtag auf ein positives Echo. Maria Nooke, Historikerin in Berlin und frühere DDR-Oppositionelle in Forst, soll den Posten übernehmen. Auf die übliche Ausschreibung der Stelle soll nun verzichtet werden, kündigten die Fraktionen an.

Voriger Artikel
Ex-Stasi-Insel steht zum Verkauf
Nächster Artikel
Mutter gesteht: 8 Monate altes Baby erstickt

Vorgeschlagen von Ulrike Poppe: Maria Nooke aus Berlin.

Quelle: : dpa

Potsdam. Entgegen den üblichen Gepflogenheiten wird die Stelle der ausscheidenden Aufarbeitungsbeauftragten Ulrike Poppe wohl ohne Ausschreibung neu besetzt. SPD, Linke, CDU und Grüne signalisierten nach Fraktionssitzungen am Dienstag, darauf verzichten zu wollen. Dies sei möglich, wenn sich dafür eine Mehrheit im Hauptausschuss ergebe. Der Grund: Die Mehrheit der Fraktionen hält die von Poppe für dieses Amt vorgeschlagene Historikerin und frühere DDR-Oppositionelle Maria Nooke für überzeugend.

SPD-Fraktionschef Mike Bischoff sagte, es sei zwar ungewöhnlich, wenn die ausscheidende Person einen Nachfolgevorschlag unterbreite, doch sei dieser politisch nicht umstritten und finde deshalb Zustimmung. In der Fraktion habe sich auch Ministerpräsident Dietmar Woidke zustimmend geäußert, er kenne Nooke aus seiner Heimat Forst. Der Grünen-Fraktionschef Axel Vogel sagte, es mache keinen Sinn, eine Ausschreibung nur pro forma vorzunehmen, wenn sich alle einig seien. Maria Nooke sei eine sehr glaubwürdige Person, die von den Grünen unterstützt werde. Ähnlich äußerte sich CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben: „Wenn sich alle einig sind, muss nicht ausgeschrieben werden.“ Péter Vida von BVB/Freie Wähler forderte, im Zuge der Neubesetzung noch einmal über die Erwartungen an das Amt zu diskutieren.

Maria Nooke gründete in den 1980er Jahren in Forst einen Ökumenischen Friedenskreis mit. Sie ist stellvertretende Direktorin der Stiftung Berliner Mauer und Leiterin der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Worüber machen Sie sich am meisten Sorgen?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg