Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Viel Applaus für den neuen „Polizeiruf“
Brandenburg Viel Applaus für den neuen „Polizeiruf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 03.11.2015
Schauspielkollegen Maria Simon (im Film Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski) und Lucas Gregorowicz (als Kommissar Adam Raczek) am Montagabend vor Beginn der Premiere in einem Kino in Frankfurt/Oder. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Oder

Neuanfang für den „Polizeiruf 110“ aus Brandenburg: Der erste Film mit einem deutsch-polnischen Ermittler-Duo hat am Montagabend in Frankfurt (Oder), einem der Drehorte, Premiere gefeiert. Im Streifen „Grenzgänger“ (Regie: Jakob Ziemnicki) spielen Maria Simon und Lucas Gregorowicz die Polizeihauptkommissare Olga Lenski und Adam Raczek. Für den Film gab es viel Applaus.

Nach dem Abschied von Horst Krause, der viele Jahre an der Seite von Simon den Polizeihauptmeister spielte, sollte ganz neu angefangen werden, sagte Claudia Nothelle, Programmdirektorin des Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB). „Horst Krause war eine Legende für Brandenburg.“ Zudem sollte moderne Polizeiarbeit gezeigt werden. So sei die Idee entstanden, einen deutsch-polnischen Krimi zu drehen.

Mit Polizeihauptmeister Krauses Segen an die Oder

Simon sagte, die Arbeit mit den polnischen Kollegen sei sehr inspirierend gewesen. „Das ist eine andere Lebendigkeit.“ Der in Polen aufgewachsene Gregorowicz betonte, für ihn sei es ein Erlebnis gewesen, mit polnischen Kollegen zu spielen. Mit Blick auf seinen Vorgänger Krause sagte er: „Ich habe den Segen von Horst Krause und der hält eine Weile.“ Gregorowicz ist aus dem Kinofilm „Soul Kitchen“ (2009) und dem TV-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ (2013) bekannt.

Die Oderstadt als Filmstar

In der Folge „Grenzgänger“ wird bei einer Verkehrskontrolle in Polen ein Schwerverletzter in einem Auto entdeckt, der seinen Verletzungen erliegt. Die Ermittler fahnden beiderseits der Oder nach dem Täter. Als die Silhouette der Oderstadt über die Leinwand flimmerte, klatschte das Publikum. Drehorte waren auch Potsdam und die polnischen Orte Slubice und Swiecko.

Die Dokfilm Fernsehproduktion GmbH stellte den Streifen im Auftrag des RBB für das Erste her. Mit dem Film wird am Dienstag (3. November) das 25. Filmfestival in Cottbus eröffnet. Sendetermin im Ersten ist der 20. Dezember um 20.15 Uhr. Am selben Tag ist der Film auch im polnischen Fernsehen zu sehen.

Von MAZonline

Luckenwalde ist in tiefer Trauer. Ab Dienstag liegen im Rathaus Kondolenzbücher für die ermordeten Kinder Mohamed und Elias aus. Die Stadt ist sich einig: Die Kleingartenparzelle, in der die Leiche von Elias vergraben war, soll nicht neu verpachtet werden. Stattdessen soll der Garten zu einem Ort der würdevollen Trauer werden.

02.11.2015
Brandenburg/Havel Florian Lange bei „Geschickt eingefädelt“ - Brandenburger schneidert auf Vox

Florian Lange will hoch hinaus. Am Dienstag läuft bei Vox die Premiere der Sendung „Geschickt eingefädelt – Wer näht am besten?“. Er ist einer der acht Kandidaten – und inzwischen auch mit Deutschlands wohl beliebtestem Modedesigner Guido Maria Kretschmer per du.

03.11.2015
Elias Tote Kinder Elias (6) und Mohamed (4) - Polizei findet Kinderpornos auf PC von Silvio S.

Die Ermittler haben auf dem Rechner des mutmaßlichen Mörders von Elias und Mohamed kinderpornografisches Material entdeckt – der 32 Jahre alte Silvio S. aus Teltow-Fläming hatte zugegeben, das Flüchtlingskind Mohamed missbraucht und erdrosselt zu haben. Am Montag hat S. weiter geschwiegen.

02.11.2015
Anzeige