Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vier Tote auf Brandenburgs Straßen
Brandenburg Vier Tote auf Brandenburgs Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 26.03.2018
Quelle: dpa
Potsdam

Bei Unfällen am Wochenende sind in Brandenburg 106 Menschen verletzt und vier getötet worden. Das teilte die Polizei in Potsdam am Montag mit.

Am Sonntagmorgen verunglückte ein 47-jähriger Mann tödlich, der mit seinem Wagen auf einer Kreisstraße zwischen Belten (Oberspreewald-Lausitz) und der Abzweigung Koßwig von der Fahrbahn abgekommen war. Er prallte gegen einen Telefonmast und dann gegen einen Baum.

Eine 61-jährige Autofahrerin ist am Sonnabendnachmittag auf einer Kreisstraße bei Nudow (Potsdam-Mittelmark) tödlich verunglückt. Sie kam aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Straße ab und fuhr gegen einen Baum. Die Frau verstarb noch am Unfallort. Für zwei Stunden wurde die Straße voll gesperrt.

Bereits am Freitagmorgen kamen auf der Autobahn 12 zwei junge Männer ums Leben, als ihr Wagen auf Höhe des Rastplatzes Biegener Hellen (Oder-Spree) von der Fahrbahn abkam und auf einem Grünstreifen gegen einen Werbeträger aus Eisen prallte. Drei weitere Männer, die auch in dem Auto saßen, wurden am Freitagmorgen schwer verletzt

Insgesamt zählte die Leitstelle der Polizei Brandenburg von Freitag bis Sonntag 554 Unfälle.

Von MAZonline

Brandenburg Übervolle Kreißsäle und zu wenig Hebammen - Babyboom in Berlin: Schwangere weichen nach Brandenburg aus

Die überfüllten Berliner Geburtsstationen machen sich inzwischen in Brandenburgs Kliniken bemerkbar. Hochschwangere aus der Hauptstadt berichten, dass sie an ihren Wunschkliniken weggeschickt und an Krankenhäuser im Umland verwiesen wurden, weil Hebammen fehlten.

12.10.2017

Hinter Einwohner-Genossenschaften stecken oft große Firmen. Windkraftkritiker in Brandenburg erwägen jetzt rechtliche Schritte gegen die Vergabe durch die Bundesnetzagentur wegen Wettbewerbsverzerrung. Die Betreiber weisen die Kritik zurück.

09.10.2017

Trotz der stabilen wirtschaftlichen Lage im Land fühlen sich viele Brandenburger von der Politik vernachlässigt. Zu diesem Schluss kommt ein „Strategiepapier“ der Linken. In der Koalition mit der SPD will die Partei 200 Millionen Euro in den Kommunen investieren. Mehr Geld soll es geben für Kitas und Schulen, Feuerwehren und die Verkehrsinfrastruktur.

12.10.2017