Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vierlinge von Annegret R. können nach Hause
Brandenburg Vierlinge von Annegret R. können nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 17.08.2015
Annegret R. (l.) kann ihre Vierlinge bald nach Hause holen. Quelle: RTL;Infonetwork
Anzeige
Berlin

Rund drei Monate nach ihrer Geburt können die Vierlinge der Berlinerin Annegret R. (65) bald die Klinik verlassen. Die Kinder hätten sich nach Angaben der behandelnden Mediziner gut entwickelt und dürften wohl noch im August nach Hause, teilte der Sender RTL am Montag mit. Sie waren 14 Wochen zu früh per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Inzwischen wiegen Neeta, Dries, Bence und Fjonn allesamt mehr als 2,5 Kilo. Bei der Geburt waren sie zwischen 655 und 960 Gramm leicht und nicht voll entwickelt.

Die Schwangerschaft hatte im April bundesweit Aufsehen erregt. Mediziner kritisierten sie als riskant - für Mutter und Kinder. Die pensionierte Lehrerin Annegret R. hatte sich in der Ukraine aus Eizell- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen. Sie ist nun Mutter von 17 Kindern.

„Eigentlich ganz normale Kinder“

Über die Vierlinge sagte der Leiter der Neonatologie der Berliner Charité, Christoph Bührer, laut RTL: „Sie sind jetzt eigentlich ganz normale Kinder.“ Sie hätten Hunger und würden von der Mutter umsorgt.

Dries habe sich von einer OP am Kopf vor vier Wochen gut erholt. Wegen eines Blutgerinnsels hatte sich Flüssigkeit angesammelt, die nun über einen künstlichen Kanal in den Bauchraum abfließen kann. Das Mädchen Neeta war kurz nach der Geburt am Darm operiert worden. Sollten sich die Vierlinge weiter so gut entwickeln, seien weitere Krankenhausaufenthalte den Ärzten zufolge in naher Zukunft nicht mehr nötig, hieß es.

Annegret R. brauche jetzt vor allem praktische Hilfe, so Bührer. „Vier Kinder gleichzeitig alleine großzuziehen – und sie hat ja noch eine große Tochter daheim, also eigentlich sind es fünf - ist alles andere als einfach.“

Von MAZonline und dpa

Die Pleitefirma Imtech soll den BER zu Ende bauen, um den Eröffnungstermin im zweiten Halbjahr 2017 nicht zu gefährden. Das ist das vorläufige Ergebnis der von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld vor gut einer Woche eingesetzten Task Force. Demnach verpflichtet sich Imtech, die verabredeten Arbeiten an der Sprinkleranlage, Klima- und Elektrotechnik weiterzuführen.

17.08.2015
Wirtschaft Spitzenqualität aus Brandenburg - Märkische Produkte weltweit führend

Sie werden oft als „Hidden Champions“ bezeichnet, als heimliche Gewinner in der Wirtschaft. Gemeint sind damit Unternehmen, die in ihren Nischen Europa- oder Weltmarktführer geworden sind. In Brandenburg gibt es gleich drei solcher Firmen, die in ihrer Sparte jeweils führend in der Welt sind.

17.08.2015
Brandenburg Fragen zum Unfallhergang müssen warten - A10-Unfallfahrer im künstlichen Koma

Sechs Menschen aus Bulgarien haben am Freitagnachmittag ihr Leben auf der A10 verloren. Zwei Männer wurden verletzt. Weiterhin gibt es Fragen zum Unfallhergang. Montag sollte der Unfallfahrer im Krankenhaus befragt werden. Doch der liegt nun im künstlichen Koma.

17.08.2015
Anzeige