Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vogelgrippe rückt nach Brandenburg vor
Brandenburg Vogelgrippe rückt nach Brandenburg vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 09.11.2016
Stallpflicht in Brandenburg wird wahrscheinlicher. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Potsdam

Nach bestätigten Verdachtsfällen für die Vogelgrippe des besonders gefährlichen Typus H5N8 in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg wird eine Stallpflicht auch für das Land Brandenburg immer wahrscheinlicher. Zuvor war bereits an der deutsch-polnischen Grenze in der Nähe von Stettin bei fünf Enten und einer Möwe der Erreger des Subtyps H5N8 nachgewiesen worden.

Landestierarzt Stephan Nickisch werde nun mit den Kreisen über mögliche Maßnahmen beraten, teilte der Sprecher des Verbraucherschutzministeriums, Alexander Kitterer, mit. „Es ist klar, dass Maßnahmen wie die Bestallungspflicht auf dem Tisch liegen“, so Kitterer. Bisher gebe es aber noch keine bestätigten Verdachtsfälle in
Brandenburg.

In den vergangenen beiden Tagen hatte sich die Arbeitsgemeinschaft Tierseuchen und Tiergesundheit in Magdeburg beraten. Das Gremium, dem auch der brandenburgische Landestierarzt angehört, trifft sich zweimal jährlich zu Konferenzen. Das Treffen hatte die Vogelgrippe wegen der aktuellen Fälle als Tagesordnungspunkt aufgenommen. Der schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) nannte den Ausbruch in seinem Bundesland „besorgniserregend“. Der Typ H5N8 ist eine besonders ansteckende Form der Vogelgrippe.

Von Rüdiger Braun

Brandenburg Landesbeschäftigte demonstrieren in Potsdam - Lehrer, Polizisten, Forstarbeiter in Frust geeint

Zahlreiche Polizisten, Lehrer und Forstmitarbeiter haben in Potsdam für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Grund sind seit mehr als zwei Jahren erfolglose Verhandlungen ihrer Gewerkschaften mit dem Land über die Arbeitsbedingungen. Die MAZ hat sich unter den Demonstranten umgehört.

09.11.2016

Die rot-rote Regierungsmehrheit hat im Brandenburger Landtag einen Vorstoß der CDU abgelehnt, den 13. August künftig als Gedenktag für den Mauerbau und die Opfer der SED-Diktatur zu begehen. Die Regierungsfraktionen sprachen sich aber dafür aus, dass der Landtag und die Landesregierung künftig gemeinsam an den Mauerbau und die Opfer erinnern sollten.

09.11.2016

Bei einer Fahrzeugkontrolle unweit der polnischen Grenze hat die Polizei 67 Kilogramm nicht zugelassenen Feuerwerks sichergestellt. Gegen die beiden 18 und 16 Jahre alten Insassen des Wagens wird jetzt ermittelt. Außer der Pyrotechnik stellten die Beamten noch weitere Schmugglerware sicher.

09.11.2016
Anzeige