Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vorerst kein Bau von umstrittener Mastanlage
Brandenburg Vorerst kein Bau von umstrittener Mastanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 28.04.2016
In Groß Haßlow wird schon gebaut, zu Ende darf die Anlage aber nicht gebaut werden. Quelle: Wagener
Anzeige
Groß Haßlow

Der Bau der Hähnchenmastanlage Groß Haßlow bei Wittstock/Dosse ist weiter gerichtlich gestoppt. Ein derartiger Beschluss liege vor, bestätigte die Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg, Christiane Scheerhorn, am Donnerstag. Endgültig über das Vorhaben werde aber erst später entschieden. Nach Angaben des Naturschutzbundes Nabu liegen nun vier Gerichtsentscheidungen gegen die vom Landesamt für Umwelt Brandenburg genehmigte Anlage vor.

Dies sei ein weiterer wichtiger Schritt, um diese industrielle Großtierhaltung endgültig zu verhindern, betonte Nabu-Landeschef Friedhelm Schmitz-Jersch. Der Hähnchenmäster sollte jetzt einsehen, dass eine solche Anlage hier nicht gebaut werden könne, betonte die Bürgerinitiative „Wittstock Contra Industriehuhn“.

Im November 2012 hatte das damalige Landesamt 380.000 Mastplätze genehmigt. Mit dem Bau wurde zunächst nicht begonnen, weil der Betreiber nach Genehmigungserteilung Änderungen plante. Die Genehmigungen waren um ein Jahr verlängert worden, dagegen hatte der Nabu geklagt.

Von dpa

Brandenburg Anschläge: AfD unterstellt SPD und Linken Mitverantwortung - Neuer AfD-Eklat im Brandenburger Landtag

In Brandenburg wird der Protest gegen die AfD schärfer und militanter. Unbekannte haben am Montag das Wohnhaus von Landeschef Alexander Gauland attackiert. In der Nacht zu Donnerstag ist das Büro des Landtagsabgeordneten Sven Schröder attackiert worden. Der machte im Landtag SPD und Linke indirekt verantwortlich dafür.

28.04.2016

Nach dem Rücktritt von Justizminister Helmuth Markov (Linke) droht der Landesregierung eine zweite Dienstwagen-Affäre. Hintergrund ist die möglicherweise unbefugte Nutzung eines Dienstautos durch einen engen Mitarbeiter von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). CDU und Grüne wollen eine Sondersitzung des Finanzausschusses beantragen.

07.09.2017
Brandenburg Mutter soll Kind vergiftet haben - Arzt hatte schon 1974 am Tatort Zweifel

Ein kleiner Junge kommt 1974 ums Leben. Es liegen Anhaltspunkte für ein Verbrechen vor, doch zum Prozess kommt es zu DDR-Zeiten nicht. Mehr als 40 Jahre später bringt eine anonyme Anzeige die Mutter vor Gericht. Und die Aussage des Notarztes bringt die Frau in Bedrängnis.

28.04.2016
Anzeige