Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vorsicht geboten: Es wird wieder stürmisch
Brandenburg Vorsicht geboten: Es wird wieder stürmisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 12.10.2017
Umgestürzter Baum an der B5 zwischen Dermerthin und Gumtow (Prignitz). Quelle: André Reichel
Potsdam

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat heute für ganz Brandenburg eine Warnung vor Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h herausgegeben. Vereinzelt könnten auch Sturmböen bis zu 70 km/h auftreten, sagte eine Meteorologin des Wetterdienstes gegenüber MAZonline.

Das Tief „Arke“ kommt von der Prignitz her über Brandenburg und Berlin und zieht zügig ostwärts. Es bringt auch Regen mit. Die Temperaturen bleiben mild und liegen zwischen 15 und 19 Grad.

Weitere Aussichten >

Auch wenn es am Donnerstag längst nicht so stürmisch wird wie vor einer Woche bei „Xavier“, bleibt es in Wäldern und Parks und auf Alleen gefährlich. Denn der Wind könnte lose Äste lösen und weitere Bäume zum Umstürzen bringen. Nach einer ersten Schadensbilanz zerstörte „Xavier“ ein Viertel der Jahres-Holzernte.

Überall im Land gibt es enorme Baumschäden. Quelle: Peter Geisler

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten weist noch einmal darauf hin, dass viele Parks und Gärten nach wie vor geschlossen sind und das Betreten verboten ist. In Potsdam ist nur der Park Sanssouci regulär geöffnet. Im Park Babelsberg sind nur direkten Wege zum geöffneten Schloss erlaubt.

Von MAZonline

Brandenburg Bereitschaftsnummer 116 117 - Notfallversorgung: Streit um die 112

Immer mehr Brandenburger wählen die Notrufnummer 112, obwohl es sich bei ihrer akuten Erkrankung um keinen lebensbedrohlichen Notfall handelt. Kassenärzte wollen deshalb die Telefonnummer der Bereitschaftsdienste 116 117 populärer machen. Krankenhausverbände sind skeptisch.

12.10.2017
Brandenburg Polizei in Brandenburg vor großer Aufgabe - Sorge um Sicherheit in Asylbewerber-Unterkünften

Als größte Herausforderung für die innere Sicherheit bezeichnet Brandenburgs stellvertretender Polizeipräsident Roger Höppner die Folgen der Migration – am selben Abend noch werden im zentralen Heim in Wünsdorf bei einer Massenschlägerei drei Asylbewerber verletzt.

14.10.2017
Brandenburg Einstiges Kindergefängnis Bad Freienwalde - Mahnmal stößt auf Ablehnung

Zu DDR-Zeit saßen schätzungsweise bis zu 1000 Kinder und Jugendliche Im Durchgangsheim in Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland). Sie sollten von dort aus in reguläre Kinderheime eingewiesen werden. Aber aus den 18 Tagen Aufenthalt wurden oft Monate. Es herrschten Gewalt und Erniedrigung. Daran soll ein Denkmal erinnern. In der Stadt gibt es dafür kaum Verständnis.

11.10.2017