Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wahlkampf: Märkische CDU stellt sich neu auf
Brandenburg Wahlkampf: Märkische CDU stellt sich neu auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 27.04.2018
Leitet die Wahlkampf-Zentrale: Gordon Hoffmann. Quelle: Geisler
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs CDU stellt sich mit Blick auf das Wahljahr 2019 neu auf. Die Landesgeschäftsstelle in Potsdam soll zu einer „Wahlkampf-Zentrale“ umgebaut werden. Leiter in der Funktion als „politischer“ Landesgeschäftsführer soll der Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann werden. Das beschloss am Freitag Abend der Landesvorstand. Der 39-jährige Hoffmann wohnt in Wittenberge (Prignitz) und ist im Landtag bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zugleich ist er stellvertretender Landeschef und Kreisvorsitzender in der Prignitz.

Mit Hoffmann erhofft sich Parteichef Ingo Senftleben eine größere Schlagkraft im Wahlkampf. Oberster Wahlkampfchef bleibt aber Generalsekretär Steeven Bretz. Im Mai 2019 sind Europa- und Kommunalwahlen, im Herbst wird der Landtag neu gewählt. Der bisherige Landesgeschäftsführer Philip Gursch scheidet aus dem Amt aus. Man gehe getrennte Wege, hieß es.

Senftleben erklärte: „Die CDU will stärkste Kraft in Brandenburg werden. Wir werden deswegen unsere Landesgeschäftsstelle zu einer Wahlkampfzentrale ausbauen und ich freue mich, dass wir Gordon Hoffmann als neuen Leiter der Wahlkampfzentrale gewinnen konnten.“

Die CDU sitzt seit 2009 in der Opposition. Ziel ist, bei der Landtagswahl erstmals seit 1990 vor der SPD als stärkste Kraft einzukommen und mit Senftleben den Ministerpräsidenten zu stellen. Im Fall einer Koalition soll es einen Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag geben, beschloss der Landesvorstand. Parteichef Senftleben hatte vor einiger Zeit erklärt, er wolle nach der Wahl auch mit Linken und AfD „reden“, und damit eine Debatte ausgelöst.

Von Igor Göldner

Hitzige Debatte im Landtag über bröckelnde Autobahnen: Der Kampf gegen Betonkrebs sorgt immer wieder für Dauerstaus - und Aufregung unter genervten Autofahrern. Schäden in Brandenburg gibt es auf mindestens 250 Kilometer Länge.

27.04.2018

Bei diesem Thema kochen die Emotionen hoch – der Wolf wird immer wieder in Brandenburg gesichtet. Das beunruhigt viele Menschen, auch weil das Tier häufig Rehe oder Kälber reißt. Eine Umfrage zeigt nun, dass sich viele Menschen über die Rückkehr des Wolfs freuen – viele Wolffreunde wohnen laut Umfrage in der Stadt.

27.04.2018

Diese Grippewelle stößt der Stadt Werder (Havel) sauer auf. Die Deutsche Bahn kann wegen zahlreicher Krankheitsfälle keine Sonderzüge zum Baumblütenfest schicken. Die Bürgermeisterin der Stadt hat dafür kein Verständnis und richtet einen deutlichen Appell an die Bahn. Auch beim Land reagiert man verärgert.

29.04.2018
Anzeige