Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Waldbrände und Wetterchaos in Brandenburg
Brandenburg Waldbrände und Wetterchaos in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 05.06.2015
Badespaß im Sommer. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

An diesem Sonnabend wird landesweit der bisher heißeste Tag dieses Sommers erwartet: in Brandenburg bis 33 Grad, in Berlin mit Temperaturen von 31 Grad.

8 Waldbrände am Freitag

Hitze und Trockenheit machen den Wäldern zu schaffen. Am Freitag sind acht Brände in märkischen Wäldern ausgebrochen. Feuer und Rauchschwaden waren in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald zu sehen. Feuerwehren seien im Einsatz, sagte Raimund Engel, Waldbrandschutz- Beauftragter. Zum Ausmaß der Brände konnte er vorerst noch keine Angaben machen.

Weitere Meldungen von Polizei und Feuerwehr >

Hohe Waldbrandwarnstufen

In neun Landkreisen gelte von Samstag an die höchste Waldbrandwarnstufe 5, in fünf Kreisen (Prignitz, Oberhavel Ostprignitz-Ruppin, Uckermark, Oder-Spree) die Stufe 4, sagte Engel. „Morgen wird ein brandheißer, gefahrvoller Tag werden.“

Die aktuellen Waldbrandwarnstufen in Brandenburg >

Heftige Gewitter ziehen heran

Der Wetterdienst schränkt das aber gleich etwas ein: Aus der Prignitz ziehen heftige Gewitter in Richtung Lausitz über das Land, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. „Die Gewitter können zum Teil sehr kräftig sein, vielleicht sogar unwetterartig.“

Die Gewitter können nach Prognosen der Meteorologen bis 20 Liter pro Quadratmeter vom Himmel regnen lassen, mancherorts auch mehr als 25 Liter. Sturmböen und Hagel könne dabei sein, hieß es.

Der Sonntag werde in der Folge kühler und trockener. Für Brandenburg werden 21 bis 24 Grad erwartet.

Das Regionenwetter für Brandenburg >

Zur Galerie
Blütenpracht auf der Buga in Rathenow.Ihr Sommerbild für diese Galerie an online@maz-online.de

Waldbrandgefahr bleibt

Raimund Engel sieht die zu erwartende Wetteränderung kritisch: „Da kommt auch Wind auf“, gab er zu bedenken. Zudem seien Gewitter immer lokal. Zwar werde der Regen für Entspannung sorgen, doch sei die Gefahr von Waldbränden nicht gebannt.

Besonders Kiefernwälder von Waldbrand gefährdet

Nach Angaben des Umweltamtes sind besonders Kiefernflächen, die häufigste Baumart auf den rund 1,1 Millionen Hektar Wald im Land, gefährdet. Wie Engel sagte, brannte es in diesem Jahr landesweit mehr als 100 Mal. Betroffen waren mehr als 75 Hektar Fläche.

90 Prozent der Waldbrände von Menschen verursacht

Wegen der hohen Waldbrandgefahr sollten sich Spaziergänger und Wanderer in den Wäldern besonders vorsichtig bewegen, mahnte das Ministerium. „Der kleinste Funke kann eine Katastrophe auslösen.“ 90 Prozent aller Waldbrände seien durch Menschen verursacht. In oder in der Nähe von Wälder sollte nicht geraucht, gegrillt oder Feuer gemacht werden. „Das Befahren des Waldes mit Autos ist verboten.“ Zufahrtswege für die Feuerwehr sollten freigehalten werden.

Sommer-Spezial >

Kultur Talkshow zum Jahresende eingestellt - Günther Jauch hört bei der ARD auf

Traurige Nachricht für Fans von Günther Jauch: Der Talkmaster hört zum Jahresende in der ARD auf - obwohl der Fernsehsender seine Talkshow gern weitergeführt hätte. Was Günter Jauch zu diesem Schritt bewogen hat, bleibt vage. Der 58-Jährige, der mit seiner Familie in Potsdam lebt, spricht lediglich von "beruflichen als auch privaten Gründen". Doch es gibt Indizien.

05.06.2015
Kultur Regisseur Sönke Wortmann stellt „Deutschland. Made by Germany“ vor - Fürs kollektive Selbstporträt: Leute, filmt!

Das gab es noch nie: Einheimische, Flüchtlinge und Touristen sind aufgerufen, sich und ihre Geschichten aus und über Deutschland zu erzählen. Gedreht werden darf jedoch nur am 20. Juni! Erfolgs-Regisseur Sönke Wortmann („Die Päpstin“) bastelt aus vielen Einzelfilmchen dann den Kinofilm „Deutschland. Made by Germany“.

08.06.2015
Brandenburg Weniger Polizeipräsenz in Guben und Forst - Trotz Grenzkriminalität: Brandenburg zieht Polizisten ab

Anfang 2015 erschütterte eine Serie brutaler Raubüberfälle die Stadt Guben an der polnischen Grenze. Aus Angst vor neuen Verbrechen schlossen sich die Einwohner zu „Bürgerwehren“ zusammen – bis das Land mehr Polizisten an die Grenze schickte. Mit fragwürdigem Effekt: Die Personaloffensive wird nach schnellen Ermittlungserfolgen jetzt teilweise wieder rückgängig gemacht.

05.06.2015
Anzeige