Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Waldbrandgefahr in Brandenburg auf höchster Stufe
Brandenburg Waldbrandgefahr in Brandenburg auf höchster Stufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 28.06.2018
Symboldbild Quelle: Oliver Mehlis
Potsdam

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr in fast allen Teilen Brandenburgs auf die höchste Gefahrenstufe 5. Nur in den nördlichen Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Uckermark bleibe es noch bei der zweithöchsten Stufe 4, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte des Landes, Raimund Engel, am Donnerstag. In den vergangenen Tagen seien bei Erntearbeiten zahlreiche Felder in Brand geraten, größere Waldbrände hingegen noch nicht registriert worden.

Feldbrände

28.06.2018: Feldbrand an der Autobahn

27.06.2018: Feuer bei Mäharbeiten

26.06.2018: Mähdrescher vor Flammen bewahrt

In den vergangenen Wochen seien die Waldböden stark ausgetrocknet, hieß es. Die Niederschläge am vergangenen Wochenende seien wirkungslos gewesen. Bislang mussten die Feuerwehren zu 200 Waldbränden ausrücken; es wurden rund 60 Hektar Wald - etwa die Größe von 80 Fußballfeldern - geschädigt. Im Vorjahr gab es knapp 140 Waldbrände, im Jahrhundertsommer 2003 waren es rund 700.

Alles im Blick

Die 107 Sensoren des Überwachungssystems Fire Watch überwachten gefährdete Gebiete, teilte das Forstministerium in Potsdam mit. Sie scannen die Flächen über den Baumkronen und registrieren dabei eine mögliche Rauchentwicklung. Die Alarmmeldungen laufen in den sechs Waldbrandzentralen beim Landesbetrieb Forst zusammen. Von dort werden gegebenenfalls Feuerwehren alarmiert.

Es bleibt trocken

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für die kommenden Tage wieder steigende Temperaturen voraus. Von Niederschlag ist den Prognose nicht die Rede.

Von Klaus Peters

In Wahlkampfzeiten bewegen sich Minister stets in einer Grauzone: Was ist noch erlaubt und was nicht? Darüber entbrannte im Landtag ein heftiger Streit.

28.06.2018
Wirtschaft Lkw-Mait auf alle Bundesstraßen - Droht jetzt der Ausweichverkehr durch Brummis?

Ab 1. Juli gilt die Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen. Der Bund rechnet mit Mehreinnahmen, die Speditionen stöhnen. Und Anwohner fürchten, dass sich der Brummi-Verkehr auf Dorf- und Landstraßen verlagert.

28.06.2018

Beim Deutschen Bauerntag erteilte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) einer Obergrenze bei der Agrarförderung eine Absage. In Brandenburg sorgen die Pläne der EU für Unruhe.

28.06.2018