Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Osterfeuer auf der Kippe
Brandenburg Brandenburgs Osterfeuer auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 20.04.2019
In Brandenburg brannten im vergangenen Sommer reihenweise die Wälder. Quelle: Paul Zinken/dpa
Potsdam

Die Waldbrandgefahr in Brandenburg steigt: Seit Mittwoch gilt in allen Landkreisen bis auf Barnim, Märkisch-Oderland und Uckermark bereits die zweithöchste Waldbrandwarnstufe 4. Der Waldbrandschutzbeauftragte für Brandenburg, Raimund Engel, erwartet angesichts des anhaltend trockenen Wetters, dass die Gefahrenstufe vier ab Donnerstag flächendeckend gilt.

„Die Wetterlage ist bemerkenswert“, sagte er. Seit etwa zwei Wochen liege das Hoch Katharina fast unverändert über Skandinavien, das jetzt auch hier das Wetter bestimmt. „Temperaturen um die 20 Grad, kein Niederschlag und Wind, das ist eine fatale Mischung“, sagte Engel mit Blick auf die Waldbrandgefahr. Durch den Wind werde das letzte Wasser aus der Bodenoberfläche gezogen.

Ministerium warnt vor Osterfeuern

Das Umweltministerium mahnte deswegen zur besonderen Vorsicht beim Umgang mit Osterfeuern. Vereinzelt wurden die Veranstaltungen schon abgesagt. Ein generelles Osterfeuerverbot wurde vom Land indessen nicht ausgesprochen. „Das ist Sache der Ordnungsämter, die vor Ort entscheiden müssen“, sagte Ministeriumssprecher Jens-Uwe Schade.

Mit dem österlichen Grillspaß in der freien Natur wird es ohnehin nur bedingt was: Denn in Brandenburg gelte ein striktes Rauch- und Grillverbot in den Wäldern, so Schade. Das gelte unabhängig von den Waldbrandgefahrenstufen. Außerdem sei das Grillen und Rauchen auch im Umkreis von 50 Metern von Wäldern verboten.

Öffentliche Osterfeuer bereiten dem Waldbrandschutzbeauftragten Raimund Engel weniger Sorgen. Problematischer seien die nicht kontrollierten privaten Feuer in Gärten, zumal wenn sie in der Nähe von Wäldern loderten. „Die 50 Meter Mindestabstand sind einzuhalten, da gibt es keine Ausnahme“, betonte er.

Auch MV warnt vor Leichtsinn

Im benachbarten Mecklenburg-Vorpommern warnte Umweltminister Till Backhaus (SPD) ebenfalls vor Leichtsinn. Im gesamten Land seien derzeit Waldbrandgefahrenstufen ausgelöst worden, überwiegend die Gefahrenstufe 3, teilte Backhaus am Mittwoch in Schwerin mit. Es sei damit zu rechnen, dass die Waldbrandgefahr witterungsbedingt am Osterwochenende weiter ansteige. In MV gab es in diesem Jahr bereits acht Waldbrände auf einer Gesamtfläche von rund vier Hektar. Deshalb sollten die Osterfeuer ständig beaufsichtigt und Löschmittel bereitgehalten werden, sagte der Minister.

In Brandenburg brannte es in den Wäldern bereits zwölf Mal. Im vergangenen Jahr brannte es in Brandenburgs Wäldern insgesamt 512 Mal, darunter waren elf Großbrände. Allein durch das Feuer bei Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) im August wurden rund 400 Hektar Wald zerstört - insgesamt waren es 1674 Hektar.

Raimund Engel asdf

Die Berliner Senatsumweltverwaltung verwies am Mittwoch ebenfalls darauf, dass das Grill- und Rauchverbot im Wald und in dessen Nähe zu beachten sei.

Von Torsten Gellner

Landesregierung startet Wettbewerb im Rahmen der Imagekampagne „Brandenburg. Es kann so einfach sein“. Nur Brandenburger dürfen sich für die vierwöchige Eltern- oder Urlaubszeit nicht bewerben.

17.04.2019

Der Personalrat des WMFK hat erbost auf die Umzugspläne der Landesregierung reagiert. Eine Verlegung von Potsdam nach Cottbus sei für die Beschäftigten eine Zumutung, heißt es sinngemäß. Unterdessen kündigte Finanzminister Görke an, 100 zusätzliche Jobs im Ministerium zu schaffen.

20.04.2019

Das Erzbistum Berlin und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg rufen ihre Gemeinden auf, Teile der Osterkollekte für den Wiederaufbau der Pariser Kathedrale zu spenden. Die internationale Hilfsbereitschaft sei riesig, sagte ein Berater von Präsident Macron.

17.04.2019