Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warf Brandenburger seine Frau über Bord?
Brandenburg Warf Brandenburger seine Frau über Bord?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 27.02.2017
Die Frau war während einer Kreuzfahrt verschwunden. Quelle: MSC Kreuzfahrten/dpa
Rom

Der Fall einer auf einer Kreuzfahrt verschwundenen Frau gibt in Italien Rätsel auf. Ihr Mann, der nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ aus Eberswalde (Barnim) stammt, wird beschuldigt, seine chinesische Frau möglicherweise umgebracht zu haben. Der 45-jährige Daniel B. sitzt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft in Rom, wie ein Richter am Wochenende laut Nachrichtenagentur Ansa bestätigte. Seine 38-jährige Frau war auf einer Kreuzfahrt im Mittelmeer spurlos verschwunden. Beim Auschecken fiel der Besatzung am vergangenen Montag auf, dass die Frau nicht von Bord ging, sich dort aber auch definitiv nicht mehr aufhielt. Der Familienvater checkte mit den zwei Kindern alleine aus, hatte seine Frau auch nicht als vermisst gemeldet.

Ist die Frau freiwillig über Bord gegangen?

Daniel B. wurde in Italien festgenommen, als er mit seinen beiden Kindern das Land per Flugzeug in Richtung Dublin, wo sie wohnten, verlassen wollte. Er streitet eine Schuld ab. Seine Frau sei in Griechenland absichtlich von Bord der „MSC Magnifica“ gegangen, weil sie der Kreuzfahrt überdrüssig gewesen sei, sagten seine Anwälte laut italienischer Agenturen. Ihm habe das keine Sorgen bereitet, weil sie das schon öfter gemacht hätte. Laut Medienberichten wurde der Verdächtige am Freitag bereits einer Haftrichterin vorgeführt. Doch da es auch nach mehreren Tagen kein Lebenszeichen der Frau gab und sie auch nicht per Mobiltelefon zu erreichen war, bleibt der Mann vorerst in Untersuchungshaft.

Von MAZonline

Fünf Jahre nach Festlegung der heiß umkämpften Flugrouten am künftigen Hauptstadtflughafen gibt es leichte Korrekturen an dem Konzept. Die „marginalen“ Änderungen bringen für Tausende Anwohner zusätzlichen Lärm.

26.02.2017

Im Flughafentunnel in Berlin-Tegel hat ein Falschfahrer einen schweren Auffahrunfall mit zwei Verletzten verursacht. Er hielt mitten auf der der A111 an, als ihm ein Auto entgegen kam. Der Tunnel war fast drei Stunden gesperrt.

26.02.2017

Und wieder droht ein herber Rückschlag für das Milliardenprojekt BER. Erst vor wenigen Tagen wurde Technik-Chef Marks entlassen – und schon wird über den nächsten Rauswurf spekuliert. Airport-Chef Karsten Mühlenfeld steht massiv unter Druck.

26.02.2017