Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warnung vor schwerem Gewitter und Hagel
Brandenburg Warnung vor schwerem Gewitter und Hagel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 27.07.2016
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Potsdam

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat um kurz nach 14 Uhr eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Am frühen Nachmittag werden demnach „schwere Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel“ erwartet, teilte der Wetterdienst mit – auch über das deutschlandweite Warn- und Informationssystem „Katwarn“.

Den aktuellen Angaben zufolge wird in den nächsten Stunden vor allem der Westen Brandenburgs und Teile Berlins betroffen sein.

Vereinzelt, so der DWD, können Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich. Aufenthalte im Freien sollten bei Gewittern vermieden werden.

Bereits am Morgen gab es schwere Gewitter im Norden des Landes. Ein Blitzeinschlag hatte in Wittenberge (Prignitz) für einen Großbrand gesorgt. Ein Blitz hatte ein großes Styropor-Lager unter freiem Himmel in Brand gesetzt und einen Millionenschaden angerichtet. Das Feuer war am Mittag unter Kontrolle, die Schäden für die Umwelt waren jedoch noch nicht absehbar.

» Immer das aktuelle Wetter in Brandenburg unter www.MAZ-online.de/Wetter

Von MAZonline

Viele Spekulationen entstanden am Montag um das Internetvideo eines 17-Jährigen aus Kyritz, der darin mit einem waffenähnlichen Gegenstand zu sehen war – doch die vielen falschen Annahmen erschwerten die Arbeit der Brandenburger Polizei. Diese bittet nun darum, Informationen erst zu teilen, wenn diese durch die Beamten bestätigt wurden.

27.07.2016

Sie kannten sich schon lange. Dann kam der Patient ins Krankenhaus und erschoss seinen Arzt. War es Verzweiflung über eine unheilbare Krankheit?

04.08.2016

Der Fall Wandlitzsee 2003 zeigte: Forcierte Privatisierung von Gewässern brachte die Bürger auf die Palme. Dass am Dienstag das Land den Großen Mochowsee an die Gemeinde Schwielochsee übertragen hat, ist auch dem Engagement empörter Bürger zu danken.

26.07.2016
Anzeige