Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warum Wolfsmorde so gut wie nie aufgeklärt werden
Brandenburg Warum Wolfsmorde so gut wie nie aufgeklärt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 12.09.2016
einer von 120 Wölfen in Brandenburg. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Es ist schon der dritte geköpfte märkische Wolf binnen seit 2014, den ein Jagdpächter in einem Maisfeld in der Gemeinde Schenkendöbern (Spree-Neiße) am Sonntag fand. Doch die Ermittlungen der Polizei haben bislang in keinem der Fälle zu einem Täter geführt, wie das Landeskriminalamt (LKA) in Eberswalde auf Nachfrage bestätigte. In Sachsen, wo ein ähnlicher Fall aktenkundig ist, sieht es nicht besser aus.

Nabu fordert bessere Ermittlungen

Naturschützer sind aufgebracht. „Es passiert zu wenig“, sagt Christiane Schröder, Geschäftsführerin des Naturschutzbundes (Nabu) in Brandenburg. Sie fordert, jeder Fall eines getöteten Wolfes müsse automatisch von LKA-Experten bearbeitet werden – „das ist Tatortarbeit wie bei einem Mordfall“, sagt die Nabu-Chefin.

Das Landeskriminalamt ist nicht automatisch zuständig

Tatsächlich laufen die Ermittlungen zu dem aktuellen Fall noch immer bei der örtlichen Polizei. Bis die Experten vom LKA die Akten auf den Tisch bekommen, „geht wertvolle Zeit verloren“, sagt Schröder. Derzeit müssen Fälle gemeuchelter Tiere offiziell per Sonderzuweisung von der Staatsanwaltschaft ans LKA übertragen werden, damit dessen Spezialisten zum Zug kommen. Für die Behörden, so vermutet sie, sei ein toter Wolf „eher eine Sachbeschädigung“.

Polizei nahm DNA-Proben einer Jagdgesellschaft

In der Vergangenheit hat das LKA durchaus aufwendig ermittelt. Als im August 2014 Passanten bei Lieberose (Dahme-Spree) einen kopflosen Rüden fanden, nahmen die Ermittler DNA-Proben einer Jagdgesellschaft, die sich in der Nähe aufgehalten hatte. Nachdem die Ermittler eine Tasse in der Nähe des Fundorts gefunden hatten, nahmen sie ebenfalls einige DNA-Proben. Dennoch sagt die Sprecherin der Polizeidirektion Süd, Ines Filohn: „Wir werden keine Mordkommission für Wölfe bilden – bei uns haben Menschen Priorität.“

Diese Tasse war nach einem Wolfsmord in der Nähe des Tatorts gefunden worden. Quelle: Polizei Brandenburg

Nabu hält Trophäenjagd für wenig wahrscheinlich

Was aber treibt Menschen dazu, die unter Artenschutz stehenden Raubtiere zu töten und auf grausige Weise zu verstümmeln? Dass Trophäensammler am Werk sind, hält Nabu-Chefin Schröder für wenig wahrscheinlich: „Es wäre relativ bekloppt, sich ein Beweismittel praktisch über den Kamin zu hängen.“ So werde jeder Präparator hellhörig, wenn ihm jemand ein Exemplar einer geschützten Gattung zum Ausstopfen anböte.

Dank Stuhlproben kennen Wolfsschützer fast alle Tiere

Zudem könnten Naturschützer dank Stuhlproben Tiere genau zuordnen. „Wir kennen unsere einheimischen Wölfe“, so Schröder. Im Fall des Lieberoser Rüden sei, so Schröder, der Kopf außerdem derart „unfachmännisch abgetrennt“ worden, dass er als Trophäe nicht mehr getaugt hätte. Schröder sagt: „Wir gehen von einem Akt der Provokation aus – das Tier wurde vor einem Naturschutzgebiets-Schild abgelegt.“ Der Kopf wurde nie gefunden.

Das am Sonntag aufgefundene, stark verweste Tier wird derzeit in einem veterinärmedizinischen Institut in Berlin untersucht.

Tierschutzorganisation Peta hat 1000 Euro Belohnung ausgesetzt

Die Tierschutzorganisation Peta hat mittlerweile eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise auf den Täter ausgesetzt. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, können sich per E-Mail oder telefonisch unter 01520 7373341 an die Tierrechtsorganisation oder direkt an die Polizei wenden.

„Der abgetrennte Kopf in diesem Fall zeigt die besondere Skrupellosigkeit des Tierquälers. Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären“, so Judith Pein, Sprecherin von Peta. „ Wir hoffen, dass der Mensch aus der Vergangenheit gelernt hat und die Rückkehrer nicht ein zweites Mal durch Jäger verfolgt und ausgerottet werden.“

Nach Angaben von Peta konnten bundesweit bisher nur drei Wolfstötungen aufgeklärt werden.

Von Ulrich Wangemann

Ihm seien die Sicherungen durchgebrannt, hat der chilenische Künstler vor Gericht beteuert. Er hatte im Juni 2015 unter Drogen und Alkohol seine Begleiterin getötet und in einem Koffer in der Spree entsorgt. Nun ist der 39-Jährige für diese Tat verurteilt worden.

12.09.2016

Wenn dieser Tagen die Betriebskostenabrechnung ins Haus flattert, dann dürfen Tausende Brandenburger auf eine Rückzahlung hoffen. Doch die Verbraucherschützer raten, die Abrechnungen genau zu prüfen, denn viele sind fehlerhaft.

12.09.2016

Wenn halbwüchsige Jungs ein Auto klauen und damit durch die Provinz abhauen: Heute Abend feiert die Bestsellerverfilmung „Tschick“ von Regisseur Fatih Akin in Berlin Weltpremiere. Der Brandenburger Tristan Göbel spielt eine Hauptrolle. Aber was war eigentlich seine wildeste Tat – bis jetzt?

12.09.2016
Anzeige