Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warum die Arbeit von Hebammen wichtig ist
Brandenburg Warum die Arbeit von Hebammen wichtig ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 28.02.2018
Martina Schulze aus Stahnsdorf im Gespräch mit einer Klientin. Quelle: Bauer
Anzeige
Potsdam

Werdende Eltern sollten sich in Brandenburg schnell um eine Hebamme kümmern. Die Personaldecke ist dünn. Und in den kommenden Jahren tut sich eine Riesenlücke auf. Hebammen schlagen Alarm und nehmen die Politik in Verantwortung – doch das Land wartet ab.

– Ein Drittel der Hebammen in Brandenburg wird in den kommenden acht bis zehn Jahren in den Ruhestand gehen.

– Hebammenverband: Das Land ist darauf nicht ausreichend vorbereitet

Der MAZ-Videoreporter hat eine Hebamme bei der Arbeit begleitet und dabei erfahren, wie wichtig deren Arbeit ist.

Zum Thema

Brandenburg droht ein dramatischer Hebammen-Mangel

Hebamme im Interview: „Ultraschalle sind Stress für die Babys“

MAZ-Talk zu Geburt und Schwangerschaft in Potsdam

„Abenteuer Schwangerschaft“ ist das Thema eines MAZ-Talks im Rahmen der Aktions­wochen „Fit & Gesund 2018“.

Am kommenden Montag (5. März) laden wir zu einer Podiumsrunde in die Wissenschaftsetage im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Es diskutieren: Dr. Bernd Köhler, Chefarzt der Geburtshilfe im Klinikum Ernst von Bergmann, Katrin Schumann, Hebamme aus Stahnsdorf, Meike Jänike, vierfache Mutter aus Caputh, Ursula Nonnemacher, Ärztin und Fraktionschefin der Grünen im Landtag. Moderation: Henry Lohmar, stellvertretender Chefredakteur.

Zur Anmeldung gelangen Sie hier: www.MAZ-online.de/geburt Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 0331/2840-294 oder per E-Mail: veranstaltungen@MAZ-online.de

Von André Bauer

Brandenburg Debatte zur Kinderbetreuung - MAZ-Leser diskutieren 24-Stunden-Kita

Wie gelingt Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Ist der in Brandenburg/Havel entstehende Kindergarten mit Übernachtungsplätzen eine Lösung – oder verschärft er ein gesellschaftliches Problem? Die MAZ-Leser diskutieren darüber sehr kontrovers – und fühlen sich an einst erinnert.

28.02.2018

Philipp Humbsch aus Frankfurt (Oder) hat gleich mehrere Jobs: An der Berliner Charité studiert er Medizin, er arbeitet als Rettungssanitäter und der von ihm gegründete Verein Pépinière kümmert sich um Erste-Hilfe-Kurse an Schulen. Humbschs Einsicht: Kinder sind für das Erlernen rettender Handgriffe noch offen. Für seinen Einsatz gab es schon Auszeichnungen.

03.03.2018

Auch Hunde mögen es warm. Cottbuser Sanitäter haben am Dienstag nicht schlecht gestaunt, als sie einen Hund in ihrem Rettungswagen entdeckt haben. Das Tier hat es sich im Inneren bequem gemacht und an der Heizung gewärmt.

28.02.2018
Anzeige