Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Was glaubst du denn?!
Brandenburg Was glaubst du denn?!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 17.09.2016
Berliner Dom. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Fast 90 Glaubensgemeinschaften präsentieren sich heute zur Langen Nacht der Religionen in Berlin. Bis in die Nacht sind dafür Dutzende Gottesdienste, Andachten und Meditationen sowie Vorträge und Führungen geplant. Der Eintritt ist überall frei.

Übersicht der Gemeinschaften und Programm >

„Was glaubst du denn?“ - Unter diesem Motto können Gläubige und Atheisten, Buddhisten, Hindus, Heiden und Schamanen, Alewiten, Muslime, Juden und Christen miteinander ins Gespräch kommen, wie die Veranstalter mitteilten.

Zum Auftakt gibt es in der Französischen Kirche ein interreligiöses Gebet (12.30 Uhr), und ab 13 Uhr sollen an einer Weißen Tafel der Religionen auf dem Gendarmenmarkt rund 200 Menschen verschiedener Glaubensrichtungen Platz nehmen und in lockerer Atmosphäre gemeinsam essen, trinken und diskutieren.

Bei Vorträgen und Podien geht es auch um Fragen zur Rolle der Religion in der Gesellschaft oder ihr Verhältnis zu den Werten der Demokratie.

Zum Abschluss um 23.00 Uhr ist ein Friedensgebet vor dem Deutschen Dom auf dem Gendarmenmarkt geplant.

Im vergangenen Jahr kamen 10.000 Menschen zur Langen Nacht der Religionen.

Von dpa

Sie beginnt ein Studium, bricht es ab und bastelt sich dann am Computer eine glänzende Biografie. Als falsche Ärztin wird sie sogar in der Berliner Gerichtspsychiatrie tätig. In ihre falsche Biografie hat sie sich immer tiefer verstrickt. Nun droht eine Haftstrafe.

16.09.2016
Brandenburg Bisher schlechte Stimmung bei beiden Ländern - Berlin will besser mit Brandenburg kooperieren

Vor der Berlin-Wahl am Sonntag: Die Spitzenkandidaten von SPD, Grüne und Linke haben signalisiert, die Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Brandenburg zu verbessern. Intensiver, „auf Augenhöhe“ soll es sein – und „weniger Schielen auf den eigenen Vorteil.“

16.09.2016

Im Keller in einem Haus am Rande einer Kleinstadt drehen Jugendliche Pornos. Der Berliner Ralph Hammerthaler war einige Monate Stadtschreiber in Rheinsberg und ließ seine Eindrücke in einen fiktiven Roman einfließen. Darin geht es aber um viel mehr als um Sex.

16.09.2016
Anzeige