Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Was trägt eigentlich der Nikolaus am Fuß?
Brandenburg Was trägt eigentlich der Nikolaus am Fuß?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 06.12.2017
Damit die Stiefel auch gefüllt sind, hat der Nikolaus etliche Meilen zurückzulegen. Quelle: Pixabay
Anzeige
Potsdam

Wer gestern noch ordentlich seine Schuhe gebürstet und geputzt hat, der freut sich heute möglicherweise über Schokolade, Marzipan und kleine Geschenke, die aus den Stiefeln ragen. Die hat dann wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit der liebe Nikolaus hineingesteckt. Aber was trägt eigentlich einer, der am liebsten zur Nachtzeit frisch gesäuberte Schuhe mit Süßigkeiten und Überraschungen befüllt, selbst an den Hacken? Das müssen ja qualitativ hochwertige Treter sein, wenn der Nikolaus es schafft, in einer Nacht so viele Haushalte abzuklappern, dass auch der letzte gebohnerte Lackschuh noch eine Schokoladenfüllung bekommt.

Maike (8) aus Werder hat ihre Schuhe blitzblank geputzt, damit der Nikolaus bei ihr vorbei schaut. Quelle: Julian Stähle

Der Nikolaus braucht ein vernünftiges Fußbett

Und Nikolaus ist ein alter Mann – da muss schon ein vernünftiges Fußbett vorhanden sein, nicht zu vergessen ein ordentliches Profil, denn um diese Jahreszeit ist überfrierende Nässe ja keine Seltenheit. Wenn er von seiner Großmutter auch noch einen Schiefstand des Großzehs vererbt bekommen hat, trägt er hoffentlich Latschen, die keinen schlanken Fuß machen, damit er auch in den nächsten Jahren diesen beschwerlichen Weg wieder auf sich nehmen und dabei „These boots are made for walking“ vor sich hinpfeifen kann.

Von Christina Koormann

Jens Schröder ist Elternvertreter aus Prenzlau (Uckermark). Vor einem Jahr brachte er die umstrittene Essensgeldregelung der Prenzlauer Kita zu Fall. Das Urteil wirkt bis heute nach. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Rechtsanwaltskanzlei berät er viele Kita-Eltern. Im MAZ-Gespräch erklärt wer, welche Folgen das Rathenower Kita-Urteil hat und was das für Eltern bedeutet.

09.12.2017

Jeder Beschäftigte in Brandenburgs Ministerien ist im Vorjahr durch Krankheit durchschnittlich 25 Tage ausgefallen. Gewerkschaften führen den hohen Krankenstand auf die steigende Arbeitsbelastung durch Stellenstreichungen und eine Überalterung des Landesdienstes zurück. Die CDU fordert von Rot-Rot ein Konzept zur Personalentwicklung.

05.12.2017

Der Weihnachtsmann wurde gegendert. Das Studierendenwerk Berlin vermittelt neuerdings Weihnachtsfrauen in Berlin und Brandenburg. Das liegt aber nicht nur an dem Mangel an Anmeldungen für den traditionellen Weihnachtsmann, sondern auch an einem ganz grundsätzlichen Wandel in der Gesellschaft. Und Frau Santa, die ist schon mächtig aufgeregt.

06.12.2017
Anzeige