Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Was tun, wenn ein Wolf den Weg kreuzt?

Interview mit Wolfsbeauftragter für Brandenburg Was tun, wenn ein Wolf den Weg kreuzt?

Immer häufiger kommt es in Brandenburg zu Begegnungen zwischen Mensch und Wolf. Im Dezember 2016 spaziert ein Tier durch Rathenow (Havelland), Ende Juni durch Dossow (Ostprignitz-Ruppin). Auch beim Waldspaziergang kann ein Wolf den Weg kreuzen. Wie sollte man sich dann verhalten? Das erklärt Brandenburgs Wolfsbeauftragte Valeska de Pellegrini.

Voriger Artikel
Ein bisschen Frieden in Brandenburgs CDU
Nächster Artikel
Wochenende wechselhaft – Sommer in Sicht


Quelle: dpa

Potsdam. Der Wolf ist wieder heimisch in Brandenburg, und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es zu Begegnungen zwischen Mensch und Wolf kommt. Im Dezember 2016 spazierte ein Tier durch Rathenow (Havelland), Ende Juni durch Dossow (Ostprignitz-Ruppin). Auch beim Waldspaziergang kann einem der Wolf über den Weg laufen. Muss man Angst haben, und wie sollte man sich verhalten? Das erklärt Brandenburgs Wolfsbeauftragte Valeska de Pellegrini (39).

Valeska de Pellegrini, die an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde studiert hat, ist eine von zwei Wolfsbeauftragten in Brandenburg

Valeska de Pellegrini, die an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde studiert hat, ist eine von zwei Wolfsbeauftragten in Brandenburg..

Quelle: MLUL, D. Schott

Ist es in Brandenburg und Deutschland seit der Rückkehr der Wölfe vorgekommen, dass ein Wolf Menschen angegriffen hat?

Valeska de Pellegrini: Nein! Seit der natürlichen Rückkehr der Wölfe nach Bandenburg hat es keinen Übergriff auf Menschen gegeben. In Europa und Nordamerika kommt es äußerst selten zu Übergriffen auf Menschen, dann unter sehr besonderen Bedingungen. Insgesamt sind aus den letzten 50 Jahren in Europa neun tödliche Angriffe auf Menschen bekannt. In fünf Fällen waren die Tiere an Tollwut erkrankt (seit 2008 ist Deutschland tollwutfrei). Die anderen vier Fälle standen in Zusammenhang mit Wölfen, die durch Menschen angefüttert wurden.

Aus welchen Motiven heraus könnte ein Wolf einen Menschen angreifen?

Unter den hiesigen Bedingungen sind Angriffe auf Menschen extrem unwahrscheinlich. Bekannte Fälle von Angriffen in der Vergangenheit fanden durch tollwütige oder vom Menschen gezielt angefütterte Wölfe statt. Zudem könnte sich ein in die Enge getriebenes und dadurch provoziertes Tier wehrhaft zeigen.

Wie verhalten sich Wölfe normalerweise bei der Begegnung mit Menschen?

In der Regel werden sich Wölfe zurückziehen. Sie fliehen oftmals nicht sofort, sondern orientieren sich vorerst, um sich dann langsam zu entfernen. Hierbei können junge Wölfe oft mehr Neugierde zeigen als alte, somit verhalten sie sich oft weniger scheu und erkunden die für sie neue Situation interessiert.
Grundsätzlich sind Wölfe sehr anpassungsfähig und nutzen auch Streifgebiete in der Nähe menschlicher Siedlungen. Dabei können sie durchaus unmittelbar an bewohnten Häusern vorbei laufen oder sich durch Ortschaften bewegen, wie andere Wildtiere auch (Füchse, Wildschweine, Rehe). Grundsätzlich hängt das Verhalten aber sehr stark vom Alter und Charakter des Einzeltieres ab. In der Regel werden Begegnungen mit Menschen eher selten stattfinden, da Wölfe Menschen schon von weitem wahrnehmen und dann ausweichen.

Wie ist das Verhalten zu werten, wenn ein Wolf auf den Menschen zugeht? Ist es Neugier, Angriffslust...?

Dazu sind keine Pauschalaussagen möglich, sondern jede Begegnung muss einzeln und situationsbedingt betrachtet werden. Junge Wölfe können ähnlich wie junge Hunde durchaus aus spielerischer Neugier in die Nähe von Menschen kommen. Die bisher in Deutschland dokumentierten Fälle geschahen entweder aufgrund entsprechender Windverhältnisse (der Wolf bemerkte den Menschen erst nicht), oder das Interesse an den in der Nähe des Menschen befindlichen Schafen oder Hunden überwog den Fluchtimpuls. In so einer Situation ist es sinnvoll, den Wolf durch lautes Ansprechen und durch Winken mit hoch erhobenen Armen auf sich aufmerksam zu machen. In einem bekannten Fall war die Annäherung an Menschen auch auf Fütterung zurückzuführen.

Der Wolf, der im Dezember 2016 mehrmals in Rathenow-West gesichtet wurde

Der Wolf, der im Dezember 2016 mehrmals in Rathenow-West gesichtet wurde.

Quelle: privat

Wie sollte man sich bei einer Wolfsbegegnung am besten verhalten?

Obwohl Wölfe Menschen gegenüber eher vorsichtig sind, kann es durchaus zu Begegnungen mit nur wenigen Metern Abstand kommen. Dabei ist es möglich, dass sich das Tier nur sehr langsam und gelassen zurückzieht und nicht sofort die Flucht ergreift. Bei einer Begegnung sind deshalb folgende Regeln zu beachten:

- Wölfe sind, wie z.B. Wildschweine, wehrhafte Tiere. Begegnen Sie ihnen mit Respekt!

- Machen Sie sich deutlich bemerkbar für den Wolf durch Reden, in die Hände klatschen, Rufen etc. Wenn Sie mehr Abstand möchten, ziehen Sie sich langsam zurück, rennen Sie aber nicht vor dem Tier davon.

- Haben Sie einen Hund dabei, leinen Sie diesen in jedem Fall an und behalten ihn nahe bei sich. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Wolf Ihnen nähert und Ihre Anwesenheit mehr oder minder ignoriert. Sprechen Sie den Wolf laut an.

- Sollte der Wolf sich dennoch annähern, gehen Sie langsam rückwärts, schreien Sie den Wolf an, oder werfen Sie etwas nach dem Tier. Behalten Sie den eigenen Hund nahe bei sich, und gestatten Sie Ihrem Hund nicht, den Wolf anzugreifen.

- Wenn der Wolf für Ihr Empfinden zu nahe ist oder der Wolf Ihnen folgt, machen Sie auf sich aufmerksam. Sprechen Sie laut, gestikulieren Sie oder machen Sie sich anderweitig deutlich bemerkbar.

- Laufen Sie dem Wolf niemals hinterher!

Woran erkennt man, ob ein Wolf gefährlich ist?

Wenn es zu einer Wolfsbegegnung kommt, ist meist keine Zeit, die Situation nach logischen Kriterien einzuschätzen. Deshalb empfiehlt es sich, durch lautes Ansprechen des Wolfes auf sich aufmerksam zu machen und sich langsam zurückzuziehen.

Sollte man sich beim Waldspaziergang vorsorglich präparieren, zum Beispiel mit Stock und Taschenlampe?

Nein. Die Wahrscheinlichkeit, einer Bache mit Frischlingen zu begegnen, ist um ein Vielfaches höher und durchaus gefährlicher als eine Wolfsbegegnung. Im besten Fall hält man die Begegnung mit dem Handy oder einer Kamera fest und meldet sie dem Landesamt für Umwelt.

Meldung von Wolfshinweisen >

Von Maria Kröhnke (Interview)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg