Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „Weihnachten ist 365 Tage im Jahr ein Thema“
Brandenburg „Weihnachten ist 365 Tage im Jahr ein Thema“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 31.01.2016
Gerald Mai Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Gerald Mai ist der Eigentümer des Werderaner Tannenhofs. Hier haben sich am Sonnabend Vertreter von 60 Mitgliedsbetrieben der Interessengemeinschaft der Jungweihnachtsbaumanbauer zur Hauptversammlung getroffen.

Ja, ist den jetzt schon wieder Weihnachten?

Gerald Mai: Für uns ist das Thema 365 Tage im Jahr interessant. Jetzt ist Zeit für Fachveranstaltungen, Schulungen und Erfahrungsaustausch. Unser Betrieb ist zum Beispiel sehr stark in der Direktvermarktung. Das haben sich die Gäste, die aus allen Bundesländern kommen, genau erklären lassen. Es ist immer wichtig zu sehen, wie andere Betriebe arbeiten und welche Trends sich für die nächste Saison abzeichnen.

Womit dürfen denn die Weihnachtsbaumliebhaber demnächst rechnen?

Mai: Wir stellen uns auf eine verstärkte Nachfrage nach anderen Baumarten ein. Die Nordmanntanne bleibt zwar der Klassiker und der beliebteste Baum zum Fest. Aber immer mehr Kunden wollen zum Beispiel Blaufichten und Coloradotannen. Auf dem Werderaner Tannenhof bereiten wir jetzt eine Anbaufläche von vier Hektar für Baumarten wie diese vor.

Was für einen Weihnachtsbaum hatten Sie im Dezember in der Stube?

Mai: Eine Nordmanntanne. Allerdings eine ziemlich lichte Nordmanntanne. Sie stand zu dicht an einem anderen Baum und konnte nicht richtig wachsen. Ich habe ein Herz für solche Bäume. Und meine Familie hat sich damit abgefunden.

Sind das auch große Weihnachtsfans?

Mai: Na klar. Meine Frau ist gerade auf der Christmasworld in Frankfurt am Main. Das ist eine Messe, auf der alle Weihnachtsartikel gezeigt werden, die man sich vorstellen kann. Vom Weihnachtsbaumständer bis zur Deko.

Von Ute Sommer

Oliver Günther, Präsident der Universität Potsdam, sieht für die Landeshauptstadt Chancen bei der Exzellenzinitiative. Seit 2005 können Unis beim Bundesforschungsministerium Ideen zur Förderung einreichen. Dabei geht es um viel Geld.

31.01.2016

Der Syrer Amin Aljarmakani ist schockiert von den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht von Köln. Er schämt sich. Jeder Mensch hat die Wahl zwischen Gut und Böse, meint er. Erklären kann er die Taten nicht. „Deutschland hilft selbstlos und wird Opfer gewissenloser Gewalttäter“, sagt er. Als ihn die Nachrichten erreichten, wollte er nicht tatenlos zusehen.

31.01.2016

Die Flüchtlinge kommen von oben über eine Leiter auf die Bühne. Das Staatstheater Cottbus spielt Mozarts „Entführung aus dem Serail“ und schafft es dabei, aktuelle Bezüge herzustellen. Und trotzdem ist das Ensemble sehr nahe bei Mozart.

31.01.2016
Anzeige