Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Weiter Verspätungen im Bahnverkehr
Brandenburg Weiter Verspätungen im Bahnverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 22.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Nach den Brandanschlägen auf Bahntechnik müssen Fahrgäste auf der Strecke zwischen Berlin und Hannover am Dienstag weiter mit Verspätungen rechnen. „Zwischen Spandau und Rathenow sind die Reparaturen noch nicht abgeschlossen. Im ICE-Verkehr nach Niedersachsen sind Verspätungen von bis zu einer Stunde möglich“, sagte ein Bahnsprecher am Dienstagmorgen.

Auf dem Streckenabschnitt nach Wolfsburg sollten Züge über Magdeburg und Braunschweig umgeleitet werden. Das führe zu rund einer Stunde Verspätung bei den ICE-Linien 11 nach München und 12 in die Schweiz sowie dem IC 77 nach Amsterdam. Die ICE-Linie 10 nach Köln/Düsseldorf verkehre voraussichtlich noch bis Dienstagabend mit rund 30 Minuten Verspätung.

Grund für die Umleitungen sind Reparaturarbeiten an der Bahntechnik nach zwei Brandanschlägen. Unbekannte hatten in der Nacht zu Samstag westlich von Berlin Signalanlagen und Kabelschächte angezündet.

Die Polizei sucht weiterhin nach den Tätern. Auch ein möglicher Zusammenhang mit einer Neonazi-Demo in Berlin am Samstag wird geprüft.

Von Björn Graas

Brandenburg Linke unzufrieden mit neuer Energiestrategie - Braunkohle-Papier sorgt für Unruhe

Die Fraktionsspitze der Brandenburger Linken rückt von der Energiestrategie 2030 ab. Damit schwenkt der Koalitionspartner auf SPD-Linie um. In der Partei sorgt das für Unruhe. Erinnerungen an 2014 werden wach, als die Frage nach neuen Tagebauen die Partei in heftige Turbulenzen brachte. Die ehemalige Umweltministerin Anita Tack (Linke) zeigte sich „irritiert“.

25.08.2017

Überraschender Wechsel auf SPD-Kurs: Die Klimaschutzziele der rot-roten Landesregierung in Brandenburg werden voraussichtlich deutlich abgesenkt. Nach dem SPD-geführten Wirtschaftsministerium sehen auch führende Politiker der Linke die Ziele nach derzeitigem Stand als nicht mehr zu erreichen an. Kritik kommt von Umweltverbänden.

21.08.2017

Drei Tage nach dem gewaltsamen Tod von Jutta K. (61) aus Alt Ruppin hat sich der dringend Tatverdächtige Friedrich-Wilhelm K. (39) in Eberswalde mit seinem Anwalt gestellt. Nach ihm wurde europaweit gefahndet. Zuvor war das Fluchtauto in Dresden aufgetaucht.

22.08.2017
Anzeige