Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Weitere Ermittlungen zu Terror-Verdächtigen
Brandenburg Weitere Ermittlungen zu Terror-Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 20.08.2016
Polizeibeamt am Mittwoch in Eisenhüttenstadt bei der Wohnung eines Verdächtigen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam/ Eisenhüttenstadt

Im Fall der beiden Terrorverdächtigen in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) liefen die Ermittlungen von Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft auch am Wochenende weiter. Das bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Brandenburg am Samstag auf Anfrage. Überraschend waren am Freitagabend Haftbefehle gegen einen 27-jährigen mutmaßlichen IS-Sympathisanten und einen tatverdächtigen Komplizen erlassen worden. Ihnen wird vorgeworfen, sich zu einer Sprengstoffexplosion abgesprochen zu haben.

Es habe sich herausgestellt, dass sich beide Männer in Chats über “mögliche Ziele und Methoden von Anschlägen gegen Personen und Sachen“ austauschten, teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) und das Polizeipräsidium Brandenburg mit. Zu weiteren Absprachen sei es wegen des Eingreifens der Polizei am Mittwoch nicht gekommen. “Konkrete Pläne oder tatsächliche Vorbereitungen für einen Anschlag zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort“ lägen nicht vor.

Der 27-Jährige war nach seiner Festnahme am Mittwoch tags darauf schon wieder auf freien Fuß gesetzt worden - bis er am Freitag in Untersuchungshaft kam. Einen 30-Jährigen aus seinem Umfeld hatten die Sicherheitskräfte am Donnerstag in Gewahrsam genommen. Den Haftbefehl gegen ihn setzte das Amtsgericht Eisenhüttenstadt gegen Auflagen einstweilen außer Vollzug.

Von Georg-Stefan Russew

Mit der umstrittenen Kreisgebietsreform sollen Großkreise entstehen. Typisch Brandenburg, meint Karsten Jennerjahn, Präsident des Landesbauernbundes: Das Land habe schon immer einen Hang zur Größe gehabt – und zum Scheitern. Er befürchtet, dass durch die Reform attraktive Arbeitsplätze verloren gehen.

20.08.2016
Brandenburg Staatskanzleichef streitet mit Woidke - Krach in der Brandenburger Regierungszentrale

Staatskanzleichef Rudolf Zeeb hatte Ende Juni nach einem Streit mit Ministerpräsident Dietmar Woidke ein Rücktrittsgesuch eingereicht. Bei dem Streit sei es um „interne Verwaltungsstrukturen“ gegangen, hieß es. Nach einem klärenden Gespräch mit Woidke setzte Zeeb seine Arbeit fort. Sein Rücktrittsgesuch hat er aber bisher nicht zurückgenommen.

19.08.2016
Brandenburg Haftbefehle nach weiteren Ermittlungen - Mutmaßlicher IS-Sympathisant in U-Haft

Am Mittwoch die Festnahme, am Donnerstag die Entlassung aus dem Gewahrsam und am Freitag dann wieder festgenommen: Der mutmaßliche IS-Sympathisant aus Eisenhüttenstadt ist wieder in Polizeigewahrsam. Ein Haftbefehl wurde beantragt.

20.08.2016
Anzeige