Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weiterhin Kohleförderung in der Lausitz

Schwedische Regierung stoppt Energiekonzern Vattenfall nicht Weiterhin Kohleförderung in der Lausitz

Die Tagebaupläne des Energiekonzerns Vattenfall in Brandenburg und Sachsen haben am Freitag das schwedische Parlament beschäftigt. Anlass war eine Anfrage der Grünen. Nach deren Ansicht ist der Bau von fünf neuen Braunkohle-Tagebauen in der Lausitz nicht mit den Nachhaltigkeitszielen der Regierung vereinbar. Die schwedische Regierung sieht das anders.

Voriger Artikel
Mutter von erstochenem Baby haftunfähig
Nächster Artikel
Schweden streitet um die Lausitz

Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg) mit seinen Kühltürmen, aus dem Wasserdampf aufsteigt, aufgenommen am 21. September 2013. Das Braunkohlekraftwerk ist mit einer installierten Leistung von 3.000 Megawatt nach Firmenangaben das größte seiner Art in Deutschland.

Quelle: Patrick Pleul

Die schwedische Regierung will den Energiekonzern Vattenfall nicht daran hindern, fünf neue Braunkohle-Tagebaue in der Lausitz zu erschließen. Das sagte der zuständige Minister für Finanzmärkte, Peter Norman, am Freitag im Parlament in Stockholm auf eine Anfrage der Grünen. Die Umweltpartei warf der Regierung widersprüchliches Handeln vor. Obwohl staatliche Unternehmen zur Nachhaltigkeit verpflichtet seien, verhindere die Mitte-Rechts-Regierung nicht, dass der zu hundert Prozent staatseigene Konzern Vattenfall in den Braunkohleabbau investiere.

"Ursprünglich ist es die Position der Regierung, nicht in Kohlekraftwerke zu investieren", räumte Norman ein, "es sei denn, es gibt keine Alternativen, den Bedarf an Energie zu decken." Davon abgesehen entscheide Deutschland selbst über seine Art der Energiegewinnung.

Die Grünen-Abgeordnete Lise Nordin gab zu bedenken, Vattenfall sei der zweitgrößte Produzent von Treibhausgasen in Europa. Der schwedische Konzern solle vielmehr einen Beitrag zu der Umstellung auf ökologisch vertretbare Energiegewinnung leisten. Doch Norman hielt dagegen: Vattenfall habe sich selbst das Ziel gesteckt, bis 2020 den CO2-Ausstoß auf 65 Millionen Tonnen jährlich zu verringern.

Nordin äußerte sich außerdem besorgt um das Ansehen Schwedens. Bei einem Besuch in Brandenburg habe sie festgestellt, dass die ganze Region gegen Vattenfall und Schweden aufgebracht sei.

Vattenfall fördert in der Lausitz in Brandenburg und Sachsen jährlich rund 60 Millionen Tonnen Braunkohle aus fünf Tagebauen. Der Kohle wird vor allem zu Strom und Briketts verarbeitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vattenfall will Braunkohle-Sparte verkaufen

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und sein sächsischer Amtskollege Stanislaw Tillich (CDU) reisen nach Stockholm. Hintergrund sind die Vattenfall-Verkaufspläne der Braunkohlesparte in der Lausitz. Die Ministerpräsidenten wollen für Klarheit über den Braunkohleabbau und den Erhalt der Arbeitsplätze sorgen.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg