Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Weiterhin nur sechs verkaufsoffene Sonntage
Brandenburg Weiterhin nur sechs verkaufsoffene Sonntage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 17.11.2016
Sechs verkaufsoffene Sonntag soll es im kommenden Jahr für die Brandenburger geben. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Potsdam

Die geplante Neuregelung der verkaufsoffenen Sonntage in Brandenburg soll laut Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nicht zu einer Ausweitung führen. Nicht nur pro Geschäft, sondern auch pro Arbeitnehmer solle es bei sechs verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr bleiben, sagte Woidke bei einer Betriebsrätekonferenz am Donnerstag in der Staatskanzlei: „Es gibt nicht einen einzigen Sonntag mehr.“

Fünf der Sonntage sollen wie gehabt für die gesamte Kommune gelten, der sechste könnte nach der Änderung je nach Stadtteil verschieden gesetzt werden, etwa anlässlich von Festen. Die Gewerkschaft Verdi befürchtet hingegen, dass die Neuregelung einer Aufweichung gleichkommt und Angestellte von Firmenketten zwischen Filialen verschoben werden. „Die Beschränkung auf sechs Sonntage pro Beschäftigtem steht in der Vorlage definitiv nicht drin“, sagte der stellvertretende Bezirksgeschäftsführer für Nordwestbrandenburg, Markus Hoffmann-Achenbach.

Nur 23 Prozent der Firmen sind an Tarife gebunden

Bei der Konferenz waren mehr als 150 Betriebsräte aus verschiedenen Branchen und Regionen vertreten. Im Mittelpunkt stand die geringe Tarifbindung von Brandenburger Firmen. Ministerpräsident Woidke und Arbeitsministerin Diana Golze (Linke) betonten die Bedeutung von Tarifverträgen für das wirtschaftliche Wachstum. „Ein Betrieb, der gute Fachkräfte halten will und für die Zukunft gute Fachkräfte gewinnen will, braucht auch Tarifbindung“, sagte Woidke.

Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sind nur 23 Prozent der Firmen an Tarife gebunden, nur gut die Hälfte aller Beschäftigten erhält einen Tariflohn.

Handelsverband forderte bundesweit einheitliche Regelung

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hatte in dieser Woche eine bundesweit einheitliche Regelung für verkaufsoffene Sonntag gefordert. Es solle zehn verkaufsoffene Sonntage mit Öffnungszeiten von 13 bis 18 Uhr geben, hieß es in der Forderung.

Für zehn Tage Sonntagsshopping hatte sich auch die Landeshauptstadt Potsdam im vergangenen Jahr eingesetzt. Dabei sollte sich eines Tricks bedient werden, indem etwa nur die Läden der nördlichen Innenstadt während der Antikmeile geöffnet werden und nur die Babelsberger Geschäfte zu den Böhmischen Tagen. So wäre nirgends mehr als sechs Mal am Sonntag geöffnet.

Von dpa

Auch auf dem Klo greift für Beamte der Schutz vor einem Dienstunfall - sofern sie das stille Örtchen während der Dienstzeit und im eigenen Dienstgebäude aufsuchen. Das urteilte jetzt das Bundesverwaltungsgericht und entschied damit die Klage einer Beamtin aus Berlin.

17.11.2016

Dieser Vorschlag hat für Diskussionen unter den MAZ-Lesern gesorgt. Die SPD hat angeregt in Potsdam rauchfreie Haltestellen zu schaffen. Vor allem auf Facebook ist lebhaft darüber diskutiert worden. Viele Leser finden den Vorschlag abwegig, andere können ihm durchaus etwas abgewinnen. Ein Überblick.

17.11.2016

Vor zehn eröffnete Körperwelten-Erfinder Gunther von Hagens sein Plastinarium im brandenburgischen Guben. Sein Sohn Rurik erläutert im MAZ-Video, wie in der Werkstatt von „Dr. Tod“ verstorbene Menschen dauerhaft konserviert werden.

17.11.2016
Anzeige