Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Weniger Haushalte brauchen Wohngeld
Brandenburg Weniger Haushalte brauchen Wohngeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 17.09.2015
In Brandenburg sind weniger Haushalte auf Wohngeld angewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Ende 2014 bezogen im Land Brandenburg 24.272 Haushalte Wohngeld. Das waren 19,6 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte.

94 Prozent waren reine Wohngeldhaushalte, in denen alle Haushaltsmitglieder einen Anspruch auf Wohngeld hatten. Bei sechs Prozent der Haushalte waren nur einzelne Personen des Haushaltes wohngeldberechtigt.

Mehr als 68 Prozent der Wohngeldhaushalte sind Ein-Personen-Haushalte. Die größte Gruppe der berechtigten reinen Wohngeldhaushalte bildeten Rentner und Pensionäre mit 57,7 Prozent. An zweiter Stelle standen Arbeitnehmer und Beamte mit 26,6 Prozent.

Das Wohngeld unterstützt einkommensschwache Menschen bei ihren Wohnkosten. Wohngeld für Mieter wird als Mietzuschuss bewilligt, Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung erhalten einen Lastenzuschuss.

2014 waren nur knapp zehn Prozent der Wohngeld-Berechtigten Besitzer eines Eigenheimes oder einer Wohnung. Der monatliche Wohngeldanspruch lag zwischen 90 und 110 Euro.

Von MAZonline

Brandenburg Berlin Burlesque Festival - Burlesque bis das Röckchen fällt

Betörende Damen und viel nackte Haut: Beim diesjährigen "Berlin Burlesque Festival" vom 17. bis 20. September zeigen internationale Show-Stars ihre Vorzüge. Mit dabei auch die Organisatorin Marlene von Steenvag, die eine der bekanntesten deutschen Burlesque-Künstlerinnen ist.

18.09.2015

David S. hat kurz vor Nauen einen ICE entführt. Der war auf dem Weg von Berlin nach Hamburg. Während der Entführung fielen Schüsse. Die Forderungen waren klar: Bundespräsident und Bundeskanzlerin sollten die Souveränität Palästinas als Staat verurteilen. Doch er wurde schnell geschnappt. Nun soll das Urteil gesprochen werden.

17.09.2015
Brandenburg Ministerpräsident traf sich mit Merkel - Woidke: Bund muss mehr für Flüchtlinge tun

Nach dem Treffen im Kanzleramt zur Flüchtlingskrise am Dienstagabend dringen die Länder auf schnelle Umsetzung der von Angela Merkel (CDU) zugesagten Hilfe. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) begrüßt, dass der Bund 40000 Plätze für die Erstaufnahme stellen will. Aber er sagt im MAZ-Interview auch: Das reicht bei Weitem nicht aus.

16.09.2015
Anzeige