Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wenn das Auto zur Waffe wird
Brandenburg Wenn das Auto zur Waffe wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 20.06.2016
Zahlreiche Autos werden in Brandenburg gestohlen – und manchmal auch als „Waffe“ eingesetzt. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) will die Strafen für gewaltbereite Täter in der grenzüberschreitenden Kriminalität verschärfen. Diesem Vorschlag habe die Innenministerkonferenz in der vergangenen Woche einhellig zugestimmt, teilte das Ministerium am Montag in Potsdam mit.

Immer häufiger setzten Straftäter gestohlene Fahrzeuge quasi als „Waffe“ ein, um Kontrollstellen der Polizei zu durchbrechen. Dabei werde die Gefährdung der Polizeibeamten von den Tätern bewusst in Kauf genommen. Seit 2012 wurden bundesweit zwischen 338 und 387 Fälle jährlich gemeldet. Diese „verkehrsfremden Eingriffe in den Straßenverkehr“ könnten künftig mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden.

Von MAZonline

Die EM 2016 hat Fußball-Fans auf der ganzen Welt aufgeheizt - doch dabei dreht es sich nicht nur um das Sportliche. Weibliche Zuschauer gucken bei den Spielen oft auch aus einem anderen Grund genauer hin. Bei welchen Teams die Frauen am häufigsten hinschauen, offenbart nun eine Online-Umfrage.

20.06.2016
Polizei Vermisster im Thor-Steinar-Pulli - Zeugin erkennt Daniel B. in Berlin wieder

Er ist vor etwa einer Woche aus einer Reha-Klinik in Beelitz-Heilstätten (Potsdam-Mittelmark) abgehauen. Nun ist Daniel B. in Berlin aufgetaucht, die Polizei bittet bei der Suche nach ihm um Mithilfe. Denn bei einem Unfall ist er schwer verletzt worden und war in der Klinik untergebracht, um sich von seinen schweren Kopfverletzungen zu erholen.

23.06.2016

Am Montag wird vor dem Potsdamer Landgericht der Prozess gegen Silvio S. (33) fortgesetzt. Mit Spannung wird erwartet, ob der Angeklagte sein Schweigen bricht und etwas zu den Morden an Elias (6) und Mohamed (4) sagt, die ihm vorgeworfen werden. Das Verhalten von S. hat viele Prozessbeobachter erstaunt.

20.06.2016
Anzeige