Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wenn der Panzer durch Brandenburg rollt
Brandenburg Wenn der Panzer durch Brandenburg rollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 07.02.2016
Im Juni 2015 rollten mehrere Panzer durch den Kreis Havelland. Quelle: Stähle
Anzeige
Potsdam

Die bislang geschätzten Schäden von 540.000 Euro nach einem Bundeswehr-Manöver im vergangenen Jahr in Brandenburg steigen vermutlich weiter. Aufgrund des Winters seien noch nicht alle Arbeiten an Verkehrswegen ausgeschrieben und behoben worden, teilte die Landesregierung auf eine Anfrage der Linken-Landtagsabgeordneten Andrea Johlige am Samstag mit. Konkrete Angaben zu den Kosten seien erst nach Abrechnung aller erforderlichen Maßnahmen möglich, hieß es.

„Die Bundeswehr muss künftig andere Transportwege bei Truppenverlegungen nutzen“, betonte die Abgeordnete. Weitere Schäden an öffentlichen Straßen müssten vermieden werden.

Im Juni rollten Panzerfahrzeuge durchs Havelland. Quelle: Pörschmann

Im Juni 2015 waren etwa 180 Bundeswehr-Fahrzeuge durch das Land unterwegs, vor allem Panzer auf Ketten. Betroffen waren die Autobahnen A9 und A10, die Bundesstraßen 5 und 102 sowie die Landstraße 17. Durch die zuständigen Straßenmeistereien wurden nach den Angaben sofort die Schäden beseitigt, die die Verkehrssicherheit beeinträchtigten, so war Bitumen herausgerissen worden.

Mitte vergangenen Jahres rollten am frühen Morgen Panzerfahrzeuge durchs Havelland. „Erst dachte ich, da kommen Mähdrescher durchgefahren. Aber dann sahen die Fahrzeuge doch etwas anders aus“, sagte ein Anwohner damals. Mehr als 100 Fahrzeuge, darunter auch Leopard-Panzer, rollten mit dem Ziel Sachsen-Anhalt durchs Havelland.

Im November 2014 waren bereits Panzer durchs Havelland gerollt. Damals hinterließen sie demolierte Straßen und einen Schaden von rund 100.000 Euro. Die Bundeswehr hatte sich für das Manöver später entschuldigt.

Von MAZonline

Das Jahr 2017 steht im Zeichen Martin Luthers. Dann wird deutschlandweit an die Reformation vor 500 Jahren gedacht. Der große Reformator aus Wittenberg wird vielfach geehrt. Ein Uckermärker hatte eine besondere Idee. Er schickte einen 7,5 Zentimeter kleinen Mini-Reformator auf große Deutschlandreise.

Fünf verletzte Beamte und zwei Festnahmen. Dennoch: die Polizei spricht von einer „weitgehend störungsarmen“ Demonstration. Am Sonnabend haben in Berlin 4000 Menschen gegen Polizeiaktionen demonstriert. Organisatoren und Polizei hatten ursprünglich mit weit weniger Teilnehmern gerechnet.

07.02.2016

Es ist die zweite Krawallnacht in Folge in Berlin. Und erneut haben vermummte Randalierer mehrere Autos demoliert. In der Nacht zu Sonntag sind um die 100 Randalierer durch Neukölln gezogen. 20 Autos gingen zu Bruch. Bereits in der Nacht zuvor gab es Krawalle. Zu einer Tat haben sich Linksextremisten bekannt.

07.02.2016
Anzeige