Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sonne satt und bis zu 16 Grad
Brandenburg Sonne satt und bis zu 16 Grad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 25.02.2019
Frühling im Februar: Die Hotelmanagement Studentinnen Adrienne (links) und Janina aus Potsdam (beide 20 Jahre) erholten sich am Sonntag im Park Sanssouci und genossen am Neuen Palais die wärmende Sonne. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam/Berlin

Für die Meteorologen beginnt der Frühling erst am kommenden Freitag – frühlingshaft warm wird es in Berlin und Brandenburg aber schon vorher. Nach einem sonnigen Wochenende sollen die Temperaturen zum Wochenstart erneut zweistellig werden.

Am Montag werden zwischen 12 und 15 Grad erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Dabei soll es viel Sonnenschein geben. Für den Dienstag rechnen die Meteorologen ebenfalls mit heiterem und trockenem Wetter, bei Höchstwerten zwischen 11 und 14 Grad.

Sonne bleibt bis zum Ende der Woche

Am Mittwoch werden dann sogar bis zu 16 Grad erwartet. Laut DWD soll das frühlingshafte Wetter bis Ende der Woche anhalten. Nur in den Nächten bleibe es vorerst kühl: Die Temperaturen sollen zwischen 0 und 5 Grad liegen.

Schon am Sonntag hatte das Thermometer den Angaben zufolge mancherorts 13 Grad. In Berlin nutzten die Menschen das gute Wetter etwa, um sich zu sonnen oder Kanu zu fahren.

Von MAZonline

Die Zahl rechtsextremer und fremdenfeindlicher Aktivitäten ist im vergangenen Jahr in Brandenburg deutlich gestiegen. Auch die Zahl rassistischer Straftaten geht nach oben. Dabei gibt es zwei regionale Schwerpunkte.

25.02.2019

Ein Rekord für die Grünen: So großen Zuwachs wie jetzt hatte die Partei noch nie. Überdurchschnittlich viele Neumitglieder verzeichnete sie in Brandenburg und Sachsen.

25.02.2019

Grüne, SPD, AfD und Freie Wähler verzeichnen bei der Zahl ihrer Mitglieder ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr. Erstmals seit 1990 konnte die märkische CDU die Linke in der Mitgliederstärke überflügeln und liegt hinter den Sozialdemokraten auf Platz zwei.

24.02.2019