Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Glatteisgefahr in ganz Brandenburg am Morgen
Brandenburg Glatteisgefahr in ganz Brandenburg am Morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 13.02.2018
Am frühen Morgen ist mit Glatteis zu rechnen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Dienstagmorgen vor Frost und Glätte in ganz Brandenburg. Zur Zeit gerate das „nach Deutschland eingeflossene polare Meeresluft vorübergehend unter Hochdruckeinfluss“, so der DWD.

Im Tagesverlauf gebe es vor allem in der Osthälfte auftretende Quellbewölkung. Später wird häufig die Sonne scheinen, heißt es. Schneeschauer wie in den frühen Morgenstunden werden dagegen nicht mehr erwartet.

Es sieht verlockend aus, ist aber sehr gefährlich – das Betreten zugefrorener Eisflächen. Am Sonntag war es in Potsdam klirrend kalt – viele Menschen wagten sich aufs Eis. Zum Beispiel auf den Maschinensee im Park Sanssouci – das ist nicht nur gefährlich, sondern auch verboten.

Die letzten Schneeschauer werden in den frühen Vormittagsstunden über Oder und Neiße aus Brandenburg abziehen.

Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 6 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch ist es meist klar. Die Temperatur sinkt auf -4 bis -8 Grad. Streckenweise bildet sich Reif. Der Wind weht schwach aus Südost bis Ost.

Aussicht für die nächsten Tage

Am Mittwoch erwartet uns ähnliches Wetter wie zu Wochenbeginn, ab Donnerstag kommt jedoch das nächste Regen-Tief.

Tief „Renate“ breitet sich von der Nacht zu Donnerstag zunächst von Westdeutschland aus. aber bereits im Anmarsch, sagte der DWD voraus. Demnach breiten sich dichte Wolken mit Schnee und Regen weiter Richtung Osten und Süden aus. Anfangs kann noch gefrierender Regen fallen und für Glätte sorgen.

Von MAZonline

Brandenburg Angespannter Immobilienmarkt - Aldi plant Wohnungen auch in Brandenburg

In Berlin macht der Plan des Discount-Riesen Aldi Furore, in den Bau günstiger Mietwohnungen einzusteigen. Nun hat das Unternehmen auch Standorte in Brandenburg im Visier – sogar an der Brücke nach Polen.

13.02.2018

Wer ohne Lehramtsabschluss unterrichtet, kann nach niedrigerem Tarif bezahlt werden. Seiteneinsteiger fühlen sich ungleich behandelt. Vor allem dann, wenn sie plötzlich schlechter vergütet werden, als es bei ihrer Einstellung der Fall war.

19.02.2018

Noch ist die Grippewelle in Brandenburg nicht so stark wie im vergangenen Jahr. Die Aktivität der Viren steigt aber dem Robert-Koch-Institut zufolge noch an. Wie groß die Grippewelle wirklich ist, wissen wir erst in ein paar Wochen. Eines ist jetzt schon sicher: Patienten, die eine Impfung mit Vierfach-Schutz bekamen, sind klar im Vorteil.

01.03.2018
Anzeige