Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wetterdienst warnt vor Gewitter und Hagel
Brandenburg Wetterdienst warnt vor Gewitter und Hagel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 23.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Deutsche Wetterdienst hat am Abend eine „amtliche Unwetterwarnung“ für große Teile Brandenburgs herausgegeben. Demnach ziehen von Südosten her Gewitter auf. Es kann zu heftigem Starkregen mit „Niederschlagsmengen um 30 l/m² pro Stunde sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h“ kommen. Zudem ist „Hagel mit Korngrößen um 3 cm“ nicht auszuschließen.

Als Ursache für die möglichen Unwetter sehen die Meteorologen eine „mit feucht-warmer Luft angereicherten Tiefdruckrinne“.

Die Unwetterwarnung Stufe 3 wurde gegen 22:15 Uhr für die Landkreise Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Spree-Neiße sowie Oder-Spree herausgebeben.

Im Nordwesten des Landes galt bis dahin lediglich die Warnstufe 2: Gewitter mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 75 km/h sowie möglicher kleinkörniger Hagel.

Für die Uckermark, Ostprignitz-Ruppin, Barnim und Märkisch-Oderland gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Warnung.

Die gute Nachricht: Am Dienstagvormittag bleibt es in Brandenburg „voraussichtlich vorübergehend warnfrei“, so der DWD. Gegen Mittag können sich jedoch erneut starke Gewitter bilden.

Von MAZonline

Brandenburg Korruption bei Polizei-Hubschrauberstaffel - Polizeivorgesetzte erlaubten Berater-Nebenjob

Das Brandenburger Polizeipräsidium genehmigte einem Beamten ohne Not einen Nebenjob als Berater – dabei war bekannt, dass das Mitglied der Hubschrauberstaffel für eine Firma arbeiten wollte, mit dem seine Einheit Geschäfte machte. Die Opposition erkennt einen „Kontrollverlust“, Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke verspricht Aufklärung.

23.05.2016

Die MAZ sucht das Fußball-EM-Orakel: Aus 26 Einsendungen gingen zehn Tiere ins Voting. Eine tierisch gute Auswahl – und Sie hatten die Wahl. Acht Vierbeiner und zwei Zweibeiner traten gegeneinander an. Die Abstimmung lief bis Sonntagabend, am Montag werden die Gewinner bekanntgegeben.

29.05.2016
Potsdam Potsdamer Pfingstberg-Streit geht weiter - Bürgerinitiative kritisiert „Deal“ mit Döpfner

Die Bürgerinitiative Pfingstberg ist über den „Deal“ mit Döpfner maßlos enttäuscht. Wie man die Vereinbarung um das Gelände am Pfingstberg als Kompromiss feiern könne, sei nicht nachvollziehbar, heißt es in einem Offenen Brief an Potsdams Oberbürger Jann Jakobs. Der Kampf um Rechtsstaatlichkeit habe „ im Pfingstberg-Konflikt ein trauriges Ende gefunden“, so die Initiative.

23.05.2016
Anzeige