Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen
Brandenburg Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 02.03.2017
Auch in dieser Woche soll es wieder stürmisch werden. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Da kommt wieder etwas auf Brandenburg zu: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Donnerstag eine amtliche Warnung vor schweren Sturmböen herausgegeben. Die Böen aus westlicher Richtung erreichen im Süden des Landes Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h.

Das Wetter wird insgesamt durchwachsen, örtlich sind auch Gewitter mit Graupel möglich. Die Temperatur steigt auf 6 Grad in der Prignitz und bis 11 Grad an der Neiße.

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge bis Mitternacht ab, im Tagesverlauf folgt dann ein Sonne-Wolken-Mix.

Zur Galerie
Der Frühling steht vor der Tür! Wir zeigen die schönsten Bilder der Brandenburger. Senden Sie uns Ihre Fotos an online@maz-online.de.

Für Samstag sind dann maximal 15 Grad angekündigt und es soll trocken bleiben – bei überwiegend Sonnenschein. Am Sonntag wird es laut DWD wieder unbeständiger und die Höchsttemperatur sinkt auf 12 Grad. Für Anfang März ist es immerhin überdurchschnittlich warm.

Von MAZonline

Der 24-Jährige, der am Dienstag seine Oma und zwei Polizisten getötet hat, soll an einer schweren psychischen Störung leiden. Laut Staatsanwaltschaft ist er möglicherweise nicht schuldfähig. Um das zu klären, soll er nochmals komplett psychiatrisch begutachtet werden.

02.03.2017

Der gewaltsame Tod einer Rentnerin und zweier Polizisten erschüttert und macht betroffen. Der Fall zeige, dass die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung gegen Polizisten immer mehr sinke, sagt Polizei-Gewerkschaftschef Neumann im MAZ-Interview. Er fordert eine lückenlose Aufklärung des Falls.

02.03.2017
Brandenburg Aufsichtsrat vertagt Entscheidung - BER-Chef Mühlenfeld bleibt vorerst im Amt

Er war durch die Ablösung von Technikchef Marks in die Kritik geraten. Doch der vom Bund und Berlin angestrebte Rauswurf des BER-Geschäftsführers scheitert am Widerstand Brandenburgs. Der Aufsichtsrat ging in der Nacht zu Donnerstag ohne Ergebnis auseinander.

02.03.2017
Anzeige