Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Widerstand gegen Turbo-Referendariat
Brandenburg Widerstand gegen Turbo-Referendariat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 10.02.2016
12 statt 18 Monate soll die praktische Lehrerausbildung dauern. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die CDU will die geplante Verkürzung der praktischen Lehrerausbildung auf die Agenda des Landtags setzen. „Die Landesregierung darf die Stimmen aus der Praxis nicht einfach ignorieren“, sagte der CDU-Bildungsexperte Gordon Hoffmann am Mittwoch nach einem Treffen der Lehrerverbände.

Die Lehrer hatten sich in Potsdam getroffen, um dem Bildungsministerium ihre Bedenken gegenüber einer Verkürzung Referendariatszeit von 18 auf 12 Monate zu schildern. „Wir brauchen mehr Praxisbezug in der Lehrerausbildung“, so Hoffmann. „Ein Blitz-Referendariat wird nur der Unterrichtsqualität schaden.“ Seine Fraktion werde sich im Landtag noch einmal für ein längeres Referendariat einsetzen.

Das Ministerium verwies darauf, dass parallel zu der Verkürzung des Referendariats der Praxisanteil während des fünfjährigen Studiums ausgebaut werde. „Nachwuchs-Lehrkräfte werden dadurch früher vollwertige Lehrerinnen und Lehrer“, sagte Sprecher Florian Engels. „Und nebenbei hat das für sie auch finanzielle Vorteile.“ Die Verkürzung sei bereits beschlossen und werde erst 2019 in Kraft treten, betonte er.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Start der Messe „Gartenträume“ - Gartenbau floriert trotz Nachwuchssorgen

Vom 12. bis 14. Februar präsentiert sich der Landschafts- und Gartenbau auf der Messe „Gartenträume“ in Berlin. Zwar freut sich die Branche über steigende Umsätze. Aber es fällt zunehmend schwerer, junge Leute für Lehrstellen zu begeistern. Jens Biewendt, Chef der „Potsdamer Gärten“, will sich damit nicht abfinden.

10.02.2016

Die Zahl der Salafisten ist in Brandenburg stark gestiegen. Sicherheitsbehörden gehen von 70 Anhängern in Brandenburg aus. Die meisten bekennen sich zum „Kaukasus-Emirat“ – mit direktem Draht zur Terrormiliz „Islamischer Staat“.

10.02.2016

Ein Brandenburger Pegida-Anhänger war mit seinem Auto auf dem Weg nach Dresden. Er wollte das dortige fremdenfeindliche Bündnis unterstützen. Doch dann fragte er in Sachsen offenbar den Falschen nach dem Weg – denn daraufhin schlugen ihn sechs bis acht Vermummte mit einem Teleskopschlagstock zusammen.

10.02.2016
Anzeige