Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wie groß ist die Terrorgefahr in Brandenburg?
Brandenburg Wie groß ist die Terrorgefahr in Brandenburg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 16.11.2015
Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die MAZ hat die wichtigsten Fragen an Karl-Heinz Schröter, Brandenburgs Innenminister, nach den Anschlägen in Paris gestellt.

Wie haben Sie von den Terroranschlägen in Paris erfahren?

Ich habe dies während des Länderspiels erfahren. Ich war erschüttert. Ich dachte an die Opfer, an ihre Angehörigen, ihren übergroßen Schmerz. Aber auch eines war für mich klar: Dieser Angriff galt nicht nur Paris und nicht nur Frankreich. Es war ein Angriff auf unsere liberale Demokratie und unsere westlichen Freiheitswerte. Aber der Terror wird nicht siegen.

Wie groß ist die Gefahr, dass bei uns so etwas passiert?

Deutschland ist keine Insel der Seligen. Die abstrakte Bedrohung ist unverändert hoch. Paris mahnt uns, dass wir in unseren Abwehranstrengungen nicht nachlassen dürfen.

In Brandenburg wird der Polizeiabbau wegen der Flüchtlingskrise gestoppt. Reicht das nach den Anschlägen von Paris aus?

Alle bisherigen Gespräche sind vor dem Hintergrund des Evalulierungsberichts geführt worden. Unabhängig davon müssen wir natürlich jetzt auch fragen, welche Konsequenzen aus dem Pariser Attentat für Ausstattung und Konzeption der Sicherheitsbehörden insgesamt zu ziehen sind. Das müssen aber Bund und Länder gemeinsam besprechen und das als richtig Erkannte dann auch konsequent umsetzen.

Gibt es Hinweise, dass in Brandenburg IS-Kämpfer untergetaucht sind?

Dafür haben wir derzeit keine Belege. Wir wissen aber, dass auch aus Brandenburg Personen ausgereist sind, um am islamistischen Kampf in Syrien teilzunehmen. Wir beobachten die Entwicklung sehr genau.

Der bayerische Finanzminister Söder hat die Anschläge mit der Flüchtlingsdebatte in Verbindung gebracht und sogar Grenzschließungen nicht mehr ausgeschlossen. Wie sehen Sie das?

Wir müssen aufpassen, dass die Debatte nicht in eine falsche Richtung entgleitet. Die Menschen, die hier Schutz suchen, fliehen oftmals vor dem gleichen Terror, der jetzt Paris heimgesucht hat und der in ihren Herkunftsländern noch viel schrecklicher wütet. Niemand sollte Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen. Ungeachtet dessen, müssen wir zu geordneten Verhältnissen kommen. Auch ein Land wie Deutschland muss die Grenzen seiner Möglichkeiten anerkennen.


Interview: Igor Göldner

Von Igor Göldner

Der Terror hat schleichend in Europa Einzug gehalten. Mehr als 130 Menschen sind in Paris Opfer von Terroranschlägen geworden. Wir alle weinen mit den Franzosen. Und wir alle sind vereint: Nous sommes unis. Jetzt müssen wir um unsere Vorstellung von Freiheit kämpfen, meint MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven.

16.11.2015

Künftig setzt Brandenburg auf eine individuelle und vielfältige Begabtenförderung. Insbesondere Kinder und Jugendliche, die besonders leistungsfähig in unterschiedlichsten Bereichen sind, sollen optimal gefordert werden. Das Land setzt dabei auf das Internet und hat eigens ein Online-Portal ins Leben gerufen.

15.11.2015
Brandenburg Terror in Paris und die Folgen - Brandenburg trauert um Pariser Opfer

Brandenburg trauert. Ganz Brandenburg ist entsetzt. Mindestens 129 Menschen sind in Paris Opfer terroristischer Anschläge geworden – auch ein Deutscher war darunter. Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kirche haben ihr Beileid bekundet. Einige sprechen von „abscheulichen Anschlägen“. Dennoch: „Wut und Angst dürften nicht zu einer Saat neuen Hasses werden.“

15.11.2015
Anzeige