Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wie laut darf ein Hahn krähen? Urteil erwartet
Brandenburg Wie laut darf ein Hahn krähen? Urteil erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 09.10.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Zitz

Der seit Jahren in dem Dorf Zitz (Potsdam-Mittelmark) schwelende Rechtsstreit um Hahnenschreie auf dem Hof eines Hobbyzüchters geht am Montag weiter. Nach einem im Mai ergangenen Beschluss des Amtsgerichts Brandenburg an der Havel muss der Züchter nachweisen, dass von den Hähnen kein unzumutbarer Lärm ausgeht und das Gekrähe ortsüblich ist. Dagegen muss der Kläger belegen, wie viele Hähne sich in den letzten Monaten frei auf dem Gelände des Züchters aufhielten.

Hühnerzüchter Reno Nerling aus Zitz Quelle: Nack

Lesen Sie mehr zum Thema

» Noch fehlen die Beweise

» Zu laut, zu oft, zu früh

» Wie laut darf ein Hahn krähen?

» Anzeige, weil der Hahn zu laut kräht

In seinem Beschluss geht das Amtsgericht „nach vorläufiger Rechtsauffassung“ davon aus, dass vom Hof des Züchters zumindest zeitweilig eine wesentliche Beeinträchtigung des gegenüberliegenden Grundstücks des Klägers ausgeht. Der Kläger will zudem erreichen, dass die Tiere eine bestimmte Lautstärke nicht überschreiten und sich höchstens zwei Gockel im Freien aufhalten.

Von dpa

Wolfgang Blasig (SPD) hat es geschafft – er ist am Sonntag direkt zum Landrat gewählt worden. Das haben in Brandenburg nicht viele vor ihm geschafft. Die Direktwahl ist gut und richtig, findet MAZ-Redakteurin Regine Greiner. Trotzdem – der Modus mit Stichwahl und Quorum ist verwirrend und sollte geändert werden. Ein Kommentar.

09.10.2016

Am Sonntag mussten Auto- und S-Bahnfahrer mit Behinderungen zwischen Berlin und Potsdam rechnen. Grund waren Bäume, die umzustürzen drohten. Ein Teil der Avus wurde gesperrt, S-Bahn-Linien sind ebenfalls betroffen gewesen.

09.10.2016

Und wieder hat in Brandenburg ein Hundehasser gefährliche Leckerlis ausgelegt. Dieses Mal in Cottbus. Dort hat ein Hundehasser mit Rasierklingen gespickte Würstchen ausgelegt. In Brandenburg gab es in den vergangenen immer wieder vergleichbare Fälle.

09.10.2016
Anzeige