Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wie sauber ist Brandenburgs Grundwasser?

Gesundheit Wie sauber ist Brandenburgs Grundwasser?

Im Grundwasser lassen sich viele Rückstände von Medikamenten oder Abbauprodukte von Pestiziden nachweisen. Diese gehören dort aber eigentlich nicht hin. Die Qualität werde zudem nur mäßig gemessen – und auch diese Ergebnisse lassen zu wünschen übrig.

Voriger Artikel
Wild auf der Straße – das rät der ADAC
Nächster Artikel
Mehr Attacken auf Parteibüros

Wie gut ist das Brandenburger Grundwasser?

Quelle: dpa

Potsdam. Wenn Diplom-Ingenieur Manfred Mödinger über Grundwasser spricht, fällt ihm schnell ein Vergleich ein. „Die Gesteinsschichten über dem Grundwasser funktionieren wie ein technischer Filter. Ist der Filter gesättigt, lässt er alles durch“, sagt der Wasserexperte, der Getränkehersteller berät und Daten über das Grundwasser in verschiedenen Bundesländern, unter anderem auch Brandenburg, für die Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser ausgewertet hat.

Keine Messung, kein Ergebnis

Während Baden-Württemberg zumindest beim Messen Vorbild sei und die Wasserprobleme „erfreulich detailliert“ dokumentiere, schneide Brandenburg mit seinen „dürftigen Messgrundlagen“ relativ schlecht ab. „Wo nichts gemessen wird, kann auch nichts nachgewiesen werden.“ Doch auch die spärlichen Daten seien „alles andere als beruhigend“, urteilt Mödinger.

Nach einem Bericht des Landesumweltamtes über die Grundwasserbeschaffenheit in Brandenburg für die Jahre 2006 bis 2012 wurde der zulässige Wert der Nitratkonzentration von 50 Milligramm je Liter um bis zu 329 Milligramm je Liter überschritten. Laut einer Studie des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft wiesen 2015 rund 14 Prozent der Brandenburger Messstellen mehr als 50 Milligramm Nitrat je Liter aus.

Nur etwa die Hälfte ist in Ordnung

Bei rund 40 Prozent der brandenburgischen Messstellen wurden laut Mödinger Pflanzenschutzmittel und ihre Abbauprodukte ermittelt. Nur 52 Prozent der Messstellen seien als unbeeinflusst klassifiziert worden. „Schlimmerweise ist das für ein Flächenland im Verhältnis sogar noch ein guter Wert.“ Dennoch seien auch im Grundwasser Brandenburgs „viel zu viele Stoffe enthalten, die da nicht reingehören“. Mödinger plädiert daher für eine „Generalüberholung“ der Trinkwasserverordnung, die künftig auch Grenzwerte für Verunreinigungen wie Pestizid-Abbauprodukte, Herbizide, Medikamentenrückstände und Süßstoffe festschreiben sollte.

Der Geschäftsführer des Landeswasserverbandstages Brandenburg, Turgut Pencereci, sieht „noch keine dramatische Situation“ beim märkischen Grundwasser. „Aber auch in Brandenburg gibt es Regionen, in denen das Grundwasser als gefährdet gelten könnte“, sagt er. Die Verunreinigungen seien zum Teil durch Altlasten verursacht worden, aber auch durch Gülle. Sorge bereite ihm auch der Eintrag von Arzneimittelresten. „Das wird uns künftig Probleme machen.“

Schärfere Wassergesetzgebung

Für Frank Stieldorf, Geschäftsführer der Rheinsberger Preussenquelle, die nach strengeren Richtlinien Bio-Mineralwasser abfüllt, muss jetzt „der Schalter umgestellt werden“ - für eine generell schärfere Wassergesetzgebung. Bei einigen anderen Quellen und den Wasserversorgern sei es schon schwieriger geworden, die normalen Grenzwerte einzuhalten. Leider habe die EU erst spät gegen Deutschland wegen der Nitratbelastung des Bodens geklagt.

Stieldorf fordert die Politik auf, sich mehr als bisher für den ökologischen Landbau einzusetzen. „Und für die Verbraucher ist eine verstärkte Aufklärung notwendig, denn viele wissen gar nicht, welche Gefahren dem Wasser als wichtigstem Lebensmittel drohen.“

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg