Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wieder Raser-Unfall auf dem Kudamm

Berlin Wieder Raser-Unfall auf dem Kudamm

Auf dem Berliner Kurfürstendamm waren am späten Sonntagabend nicht viele Autos unterwegs. Ein schwerer Autounfall hätte wohl ansonsten noch schlimmere Folgen gehabt. Eines der Fahrzeuge war nach Zeugenaussagen viel zu schnell gefahren.

Voriger Artikel
Die schönsten Osterfeuer in Brandenburg
Nächster Artikel
Prognose: 2020 fehlen fast 100.000 Fachkräfte

Die beteiligten Wagen wurden komplett zerstört.

Quelle: Morris Pudwell

Berlin. Vier Männer sind in Berlin bei einem Verkehrsunfall verletzt worden, weil ein Autofahrer nach bisherigen Erkenntnissen zu schnell unterwegs war.

Der 23-Jährige sei am Sonntagabend auf einer Kreuzung am Kurfürstendamm in Charlottenburg auf einen anderen, gerade abbiegenden Wagen geprallt, teilte die Polizei am Montag mit. Sein Auto kam von der Fahrbahn ab und blieb auf dem Gehweg stehen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der andere Pkw noch 30 Meter weiter.

Der Wagen riss ein Verkehrsschild aus dem Boden

Der Wagen riss ein Verkehrsschild aus dem Boden.

Quelle: Morris Pudwell

Spur der Verwüstung

Die Kollision hinterließ eine Spur der Verwüstung. Ein massiver Poller und ein großes Verkehrsschild wurden einfach umgemäht.

Die beiden Fahrer sowie zwei weitere Beifahrer des 23-Jährigen kamen verletzt in Krankenhäuser. Herumfliegende Fahrzeugteile beschädigten auch ein parkendes Auto am Fahrbahnrand. Laut Zeugenaussagen soll zumindest der 23-Jährige zu schnell gefahren sein. Den genauen Unfallhergang ermittelt die Polizei derzeit.

Dass es nicht noch mehr Verletzte gab, ist vermutlich wohl darauf zurückzuführen, dass es am späten Ostersonntag verhältnismäßig wenig Verkehr auf dem sonst viel befahrenen Kudamm gab.

Ein massiver Stahlpoller wurde komplett umgemäht

Ein massiver Stahlpoller wurde komplett umgemäht.

Quelle: Morris Pudwell

Kudamm-Raser zu lebenslanger Haft verurteilt

Der Kudamm ist eine beliebte Raserstrecke. In der Nacht zum 1. Februar 2016 ereignete sich bei einem illegalen Rennen ein folgenschwerer Unfall. Ein Rentner starb, als eines der Autos in den Jeep des Mannes fuhr. Die beiden am Rennen beteiligten jungen Männer wurden wegen Mordes angeklagt und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Fahrzeugteile liegen in der Tauentzienstraße in Berlin nach dem illegalen Autorennen, bei dem ein Unbeteiligter starb.

Quelle: dpa

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Was ist Ihr Sommerhit?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg