Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wildtiere im Herbst auf Brautschau

Erhöhte Aufmerksamkeit bei Autofahrern erforderlich Wildtiere im Herbst auf Brautschau

Herbstzeit ist bei Waldtieren traditionell Paarungszeit. Rot-, Dam- und Schwarzwild sind auf Partnersuche. Für Autofahrer beginnt eine schwierige Zeit, deshalb muss auf den Straßen wieder mit mehr Wildunfällen gerechnet werden. Plötzlich stehen Tiere im Scheinwerferlicht auf der Fahrbahn oder eine ganze Gruppe wechselt die Straßenseite.

Voriger Artikel
Zehn Quadratmeter Leben
Nächster Artikel
Meilenstein der Verkehrsgeschichte

Potsdam. In Brandenburg ist die Zahl der Wildunfälle in den ersten neun Monaten des Jahres zwar etwas rückläufig. Doch die Polizeistatistik registrierte in dem Zeitraum trotzdem knapp 10.200 Vorfälle, von Januar bis September 2012 waren es nur etwa 100 mehr.

"Die Tiere ziehen zu den traditionellen Brunftplätzen", sagte der Geschäftsführer des Brandenburger Landesjagdverbandes, Georg Baumann. Böcke und Eber suchten die Nähe zu den Weibchen. Sie liefen oft drauflos, ohne allzusehr auf die eigene Sicherheit zu achten. «Zudem ist das Wild auf Nahrungssuche», betont Baumann. Für den Winter müssten genügend Speck und eine Reserve angefuttert werden. Denn später sehe der Speiseplan wieder magerer aus.

Die Polizeimeldungen zu den Unfällen ähneln sich. Meist in den Abendstunden und in der Dunkelheit werden die Autofahrer überrascht. Rehe oder Wildschweine überqueren Straßen. Es kommt dann oft zu folgenschweren Zusammenstößen. In diesem Jahr wurden bereits 95 Menschen verletzt. Im Vorjahr gab es rund 110 Verletzte in dem Zeitraum und einen Toten. Die meisten Unfälle und Verletzten wurden im Osten des Landes registriert. Dort gibt es viele offene Wald- und Wiesenflächen, wo sich Wild besonders zu Hause fühlt.
An die Autofahrer wird appelliert, nachts und in der Dämmerung besonders aufmerksam zu sein. «Die Geschwindigkeit muss vermindert werden», empfiehlt der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Rudi Sonntag. Tauche ein Tier auf, solle kräftig abgebremst werden. Hupen und Abblenden der Scheinwerfer ermögliche den Tieren die Flucht. Sollte es doch zu einem Unfall kommen, müsse die Polizei benachrichtigt und die Unfallstelle gesichert werden. Verendete Tiere dürfen auf keinen Fall mitgenommen werden. Wilderei werde strafrechtlich verfolgt, betonte Sonntag.

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes sterben bundesweit bis zu 200.000 Rehe und mehr als 20.000 Wildschweine pro Jahr im Straßenverkehr. Allein die Anzahl überfahrener Igel dürfte in die Hunderttausende gehen, wird geschätzt. Das Tempo sollte vor allem in Waldgebieten und auf Landstraßen auf 60 bis maximal 80 Stundenkilometer gedrosselt werden.

In einem gemeinsam von ADAC und Deutschem Jagdverband organisierten vierjährigen Forschungsprojekt konnten Wildunfälle bundesweit zum Teil deutlich reduziert werden - zum Beispiel durch den Einsatz von Duftzäunen und blauen Reflektoren. Ausgewählt wurden 25 Versuchsstrecken in Schleswig-Holstein, an denen es besonders viele Wildunfälle gibt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reflektoren können märkische Unfallquote senken

Sie sind leuchtstark und sie sollen das Leben von Mensch und Tier retten: blaue Reflektoren am Straßenrand. 16.000 Wildunfälle gab es 2012 in Brandenburgs. Durch die blauen Katzenaugen soll die Zahl reduziert werden. Der Landesjagdverband würde den optischen Wildzaun gerne in Brandenburg testen – die Landesregierung ist skeptisch.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg