Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wir stellen vor: Die neue S-Bahn
Brandenburg Wir stellen vor: Die neue S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 04.10.2016
So sollen die neuen Züge aussehen, die bald durch Berlin und Brandenburg fahren. Quelle: Stadler Pankow GmbH/design: büro+staubach berlin
Anzeige
Berlin

Die Berliner S-Bahn hat am Dienstagvormittag im Werk Schöneweide ein begehbares Modell ihrer neuen Züge in Originalgröße präsentiert. Die neue S-Bahn soll ab Januar 2021 über den Berliner Ring fahren – bis Königs Wusterhausen im Süden und Birkenwerder im Norden.

Türbereiche und Fahrgastraum sind im 1:1-Modell komplett gestaltet und bereits mit den wichtigsten Funktionalitäten ausgestattet. Der Wagen ist aus Holz, das Innere dagegen besteht weitgehend aus Original-Teilen. Sitze, Haltestangen und Fußböden wurden in den Filmstudios Babelsberg zusammengebaut.

Luftig sind sie, die neuen Wagen, mit großen Fenstern und breiteren Gängen. Die Züge sind wie die neuen U-Bahnen durchgehend begehbar, es gibt mehr Platz für Fahrräder. Für die Berliner S-Bahn ein Novum und von vielen Fahrgästen vor allem im Sommer herbeigesehnt: Die Wagen werden eine Klimaanlage haben.

Luftig, mit großen Fenstern, mehr Platz für Fahrräder und endlich klimatisiert. Werfen Sie einen Blick in die neuen S-Bahn-Wagen.

Berliner und Brandenburger testen neue S-Bahn

Die Präsentation am Dienstag ist der Startschuss für einen vierwöchigen Labortest. Rund 400 ausgewählte Berliner und Brandenburger, die sich zuvor bewerben durften, nehmen ab sofort das neue S-Bahn-Modell unter die Lupe. Sie sollen die Waggons auf ihre Alltagstauglichkeit hin testen. Die Fahrgäste und Verbandsvertreter sollen das Design bewerten und Vorschläge machen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte.

Bis zum nächsten Sommer soll der Zug fertig entwickelt sein und in Serie gehen. „Wir haben die große Chance, zum jetzigen Zeitpunkt Verbesserungspotenziale zu erkennen und in die Fertigung der Fahrzeuge einfließen zu lassen“, sagte S-Bahn-Chef Peter Buchner. Dabei geht es vor allem um Details. Denn die wichtigsten Vorgaben sind durch die Ausschreibung des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg festgelegt.

Von MAZonline

Der Schock in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) über den Streit zweier Flüchtlinge, der für einen 18-Jährigen tödlich endete, ist weiter groß. Am Tatort wurden Blumen abgelegt, in der Unterkunft ist man tief betroffen. Warum es zur der fatalen Tat gekommen ist, ist weiter unklar.

04.10.2016
Brandenburg Spektakulärer Mordprozess in Neuruppin - Ein „fast perfektes Verbrechen“?

Es ist einer der spektakulärsten Prozesse Brandenburgs : Erna F. (74) ist angeklagt, ihren Sohn ermordet zu haben. Der Fall liegt 42 Jahre zurück. Die Staatsanwältin spricht von einem fast perfekten Verbrechen – und fordert eine hohe Haftstrafe. Doch die Verteidigung plädiert auf Freispruch.

04.10.2016
Brandenburg MAZ-Kommentar zu Anschlägen in Potsdam und Jüterbog - Schluss mit Gerüchten und Halbwahrheiten

Die Anschläge in Potsdam und Jüterbog machen fassungslos. Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue nimmt dazu erneut in einer Art Stellung, die Raum für Interpretationen lässt, wo keiner sein sollte, meint MAZ-Kommentator Henry Lohmar. Die Politik steht in der Verantwortung, ein Ausufern von Gerüchten und Halbwahrheiten zu verhindern.

04.10.2016
Anzeige