Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wirrwarr um „Reichsbürger“-Polizist in Berlin
Brandenburg Wirrwarr um „Reichsbürger“-Polizist in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 24.10.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei hat einen Beamten wegen seiner Verbindung zu der zum Teil als extremistisch eingestuften „Identitären Bewegung“ vom Dienst suspendiert. Gegen den Mann wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet, er musste seine Arbeit bei der Polizeibehörde Anfang dieses Jahres vorerst beenden. Das sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Zunächst hatte die Polizei mitgeteilt, der Mann sei ein sogenannter Reichsbürger und daher entlassen worden. Die Polizei korrigierte im Lauf des Montags ihre Angaben. Der „Tagesspiegel“ (Montag) hatte zuerst über das Thema berichtet.

Ziel ist die Entlassung des Beamten

Der Mann war wohl wegen seiner Teilnahme an entsprechenden Veranstaltungen aufgefallen. Seine Nähe zu der extremistischen Bewegung ist nach Auffassung der Polizei mit dem Beamtenrecht nicht vereinbar. Ziel des Disziplinarverfahrens sei die Entlassung, hieß es bei der Polizei.

Die „Identitäre Bewegung“, die wegen ihrer rechtsextremistischen Tendenzen von mehreren Verfassungsschutzbehörden beobachtet wird, kommt ursprünglich aus Frankreich. In Berlin besetzten Mitglieder der Gruppe im August das Brandenburger Tor und enthüllten dort ein Banner mit rechten Parolen.

Weiterlesen:

„Identitäre Bewegung“ stört RBB-Livesendung

Neue Rechte mit intellektuellem Anspruch

„Identitäre Bewegung“ unter Beobachtung

Von MAZonline

Im RE1 Richtung Magdeburg ist am Samstagabend ein 29-Jähriger auf andere Fahrgäste losgegangen. Zunächst hatte der Mann versucht, einen 49-Jährigen mit der Glasflasche zu schlagen. Anschließend ist er noch auf einen Jugendlichen losgegangen. Aufmerksame Fahrgäste alarmierten die Polizei.

24.10.2016

In Brandenburg krachen immer mehr Autofahrer mit Wildtieren zusammen. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl um 7,8 Prozentpunkte. Bereits Ende September verzeichnete die Polizei mehr als 11.000 Unfälle für 2016. Für den dramatischen Anstieg gibt es einen Grund.

24.10.2016

Eine 59-jährige Berlinerin wird vermisst gemeldet. Drei Monate lang fehlt jede Spur von ihr - bis Überweisungen von ihrem Konto zu einer Frau aus ihrem Umkreis führen. Im Streit hatte sie ihre Bekannte getötet und dann die Leiche zerteilt. Nun ist ein Urteil gefallen.

24.10.2016
Anzeige