Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wo bleibt die Entschuldigung, Herr Baaske?
Brandenburg Wo bleibt die Entschuldigung, Herr Baaske?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 04.09.2015
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger Lehrerverbände und Gewerkschaften haben von Bildungsminister Günter Baaske (SPD) eine Entschuldigung für angeblich diffamierende Äußerungen gefordert. Baaske hatte in der vergangenen Woche in einer Pressekonferenz gesagt, es gebe Auffälligkeiten bei Krankmeldungen von Lehrern zum Schuljahresbeginn. So seien 2014 im Schulamtsbereich Frankfurt (Oder) während der Sommerferien 145 krankgemeldet gewesen, eine Woche nach dem Schuljahresbeginn seien es dann 339 gewesen.

>>> Kommentar zum Krankenstand bei Lehrern

Damit habe der Minister „die auf Grundlage von ärztlichen Attesten krankgeschrieben Lehrerinnen und Lehrer diskreditiert“, schreiben die Verbände in einem am Freitag veröffentlichen Brief. „Ihre Äußerungen werden von den Lehrkräften als anmaßend und beleidigend empfunden.“ Stattdessen solle Baaske konkrete Vorschläge zur Absenkung der hohen Arbeitsbelastung der Lehrkräfte und Angebote zum Vorruhestand vorlegen.

Baaske wies die Vorwürfe umgehend zurück. „Ich habe die Zahlen ohne jede Interpretation genannt und habe auch nicht spekuliert“, sagte der Minister. „Wenn ich von 300 Fällen unter 18000 Lehrern gesprochen habe, muss auch den nicht Mathematik unterrichtenden Kollegen klar sein, dass von Pauschalisierung keine Rede sein kann.“

Von MAZonline und dpa

Beschlossene Sache: Der Berliner Senat hat sich auf eine Flüchtlingsunterkunft geeinigt. Wo einst Flugzeuge starteten, sollen künftig bis zu 1200 Menschen Asyl finden. Sie werden noch vor dem Winter in den Flughafen Tempelhof einziehen. Doch zuvor müssen bauliche Veränderungen vorgenommen werden. Außerdem ist die Modewelt um ein Event ärmer geworden.

04.09.2015
Brandenburg Lkw-Fahrer dringend als Zeuge gesucht - Kamera filmt Mutter des ausgesetzten Säuglings

Ein Baby ist am Mittwochabend an einer Bushaltestelle vor dem Helios-Klinikum in Berlin-Buch ausgesetzt worden. Passanten hatten das Neugeborene am gefunden. Eine Kamera hat die Mutter beim Ablegen des Kindes gefilmt. Nun hat die Polizei eine erste Beschreibung veröffentlicht. Eine heiße Spur verspricht außerdem ein Lkw-Fahrer. Die Polizei sucht dringend nach ihm.

04.09.2015
Wassertourismus in Brandenburg - Paddeltipps von Birgit Fischer

Sie ist Brandenburgs Paddelkönigin: Bei Birgit Fischer feilen erfahrene Kanuten an ihrer Technik, aber auch Anfängern verrät sie ihre Tricks – wenn diese sich bei ihr zu einem Kurs anmelden.

04.09.2015
Anzeige