Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wo in der Mark die Atombomben fallen sollten
Brandenburg Wo in der Mark die Atombomben fallen sollten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 23.12.2015
Pilzförmige Rauchwolke einer Atombombe. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Albert Einstein antwortete einst auf die Frage, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg geführt werde: „Ich bin mir nicht sicher, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im Vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“ Die Angst vor einem neuerlichen globalen Konflikt nach dem Schrecken des Zweiten Weltkriegs erreichte mit dem Abwurf der ersten Atombomben auf Nagasaki und Hiroshima 1945 einen Höhepunkt.

Wo genau die US-Streitkräfte mit Atombomben im Kalten Krieg zugeschlagen hätten, verraten nun erstmals Dokumente des „Strategic Air Command“ (SAC), die 60 Jahre lang unter Verschluss gehalten worden waren. Es sind Listen des Grauens. Erschütternde Erkenntnis: Auch Brandenburg wäre durch die Atomwaffen vermutlich weitgehend zerstört worden wäre.

Ziele: Groß Dölln, Werneuchen, Oranienburg

Die SAC-Dokumente offenbaren: Das US-Militär hatte Mitte der 50er Jahre tausende potenzielle Ziele im Ostblock ausgemacht. Ganz oben auf der Liste standen laut US-Forscher William Burr Flugplätze in der Sowjetunion und den Satellitenstaaten. Mehr als 1100 Flugfelder waren von einer Studie erfasst und nach Priorität geordnet worden. Den höchsten Rang in Brandenburg nimmt der Flugplatz in Groß Dölln (Uckermark) mit Platz 70 ein. Ebenfalls wichtige Angriffsziele waren demnach der Flugplatz in Werneuchen (Barnim, Rang 82) und jener in Oranienburg (Oberhavel, Rang 95). Die dortigen Anlagen wären im Ernstfall mit thermonuklearen Bomben angegriffen worden, die ein hundertfaches der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe gehabt hätten. Durch diesen Zug wollten die US-Streitmächte sowjetische Bomber daran hindern, ihrerseits in den Krieg eingreifen zu können, so Burr. In Oranienburg und Groß Dölln hatte die Sowjetunion IL-28-Bomber stationiert, in Werneuchen Abfangjäger und Bomber.

Ebenfalls auf der Abschussliste in Brandenburg standen die Flugplätze in Brandenburg-Briest, Cottbus, Schönefeld (Dahme-Spreewald), Alt Lönnewitz, Finsterwalde (beide Elbe-Elster), Briesen (Oder-Spree), Neuruppin, Wittstock (beide Ostprignitz-Ruppin), Drewitz, Jocksdorf, Welzow (alle Spree-Neiße), Cottbus und Jüterbog (Teltow-Fläming).

Eine weitere Liste führt Angriffsziele im Großbereich Berlin auf, die nicht zum Bereich Luftstreitkräfte zählten. Unter den 91 Zielen von militärischer und industrieller Bedeutung sind Anlagen in Bernau, Hennigsdorf, Oranienburg, Potsdam, Schönwalde und Velten. Sie sollten mit kleineren Bomben und Raketen angegriffen werden, die Stückzahlen sind nicht bekannt.

Weitere Informationen auf der Seite des National Security Archive (in englischer Sprache): http://nsarchive.gwu.edu/nukevault/ebb538-Cold-War-Nuclear-Target-List-Declassified-First-Ever/

Von Mischa Karth

Weihnachten – das ist nicht nur das Fest der Liebe. Es ist auch das Fest der fetten Gänse, dicken Knödel und kalorienreichen Braten. Das muss nicht unbedingt sein. Wir haben mit Ernährungsexperten gesprochen und uns Tipps geben lassen, wie das Fest nicht in eine Kalorienschlacht ausartet und trotzdem lecker wird.

23.12.2015

Vier Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall nahe Berlin ums Leben gekommen. Ein Laster kippte am Dienstagabend auf der B1 bei Heidekrug rund 40 Kilometer östlich der Hauptstadt auf ein entgegenkommendes Auto und begrub es unter sich. Die Strecke war stundenlang gesperrt und konnte erst am frühen Nachmittag freigegeben werden.

23.12.2015
Brandenburg Chemikalien für Drogenherstellung geschmuggelt - 7 Jahre Haft für Hooligan wegen Drogenhandels

Er ist einer der bekanntesten und brutalsten Hooligans weltweit. Christopher R. hat 1998 in Frankreich den Polizisten Daniel Nivel zum Schwerstbehinderten geprügelt. Jetzt ist R. erneut vor Gericht gewesen. Dieses Mal wegen Drogenhandels im großen Stil. Er muss nun sieben Jahre ins Gefängnis.

23.12.2015
Anzeige