Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wo ist Gregor?
Brandenburg Wo ist Gregor?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 30.05.2016
Laufenten-Erpel Gregor wollte einfach nicht auftauchen. Quelle: Privat
Anzeige
Potsdam

Am Montagmorgen stand das Ergebnis der MAZ-Umfrage zum EM-Orakel fest: Laufentenerpel Gregor aus Potsdam hat das Rennen gemacht. Etwa 380 Stimmen hatte die Ente Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, dem Huhn Käthe. Gregor wird die Ergebnisse der Deutschlandspiele bei der EM vorhersagen. Doch gleich beim ersten Besuch der MAZ im heimischen Garten lässt sich Gregor feiern und taucht einfach nicht auf.

„Das ist wie verhext“, sagte Gregors Herrchen. „Vielleicht sitzt er irgendwo unter einem Baum und schläft.“ Tagsüber fliegt die Ente nämlich umher und verbringt die Nacht dann im umfunktionierten Spielhaus im Garten. Auch die Versuche seines Sohnes, Leo Alexander, dem das Tier eigentlich gehört, wirkten nicht. Er schlug mit einem Löffel auf einen Topf, hatte die Salatblätter schon bereit gelegt, doch von Gregor war keine Spur.

Leo Alexander (11) hält Ausschau nach dem Laufenten-Erpel Gregor. Quelle: Julian Stähle

Auch die Partnerin des Erpels namens Greta hatte keinen Rat. Sie hatte ihn ebenfalls seit den Morgenstunden nicht mehr gesehen und wartete auf ihn, während sie die Eier des Entenpärchens bewachte.

Von Luise Fröhlich

Milch verkommt immer mehr zum Ramschprodukt. Ein Liter gibt es im Supermarkt schon ab 46 Cent. Viele Brandenburger Landwirte kämpfen wegen des niedrigen Milchpreises um ihre Existenz. Heute protestieren sie lautstark und mit verschiedenen Aktionen für einen gerechten Milchpreis.

30.05.2016
Brandenburg Hunderte Kilo in Schönefeld beschlagnahmt - Schlag gegen illegalen Handel mit Elfenbein

Erfolg gegen den illegalen Handel mit Elfenbein: In Schönefeld sind Zollbeamte auf mehrere Hundert Kilo des kostbaren Elfenbeins gestoßen. Eine Berliner Firma hatte die Stoßzähne verschickt. Doch das Handeln mit dem „weißen Gold“ ist illegal, Elefanten werden dafür skrupellos abgeschlachtet.

30.05.2016

Obwohl inzwischen weniger Asylbewerber ins Land kommen, bleibt die Zahl der Gewalttaten, Bedrohungen und Brandstiftungen auf Flüchtlinge und Unterkünfte laut Brandenburgischem Innenministerium unverändert hoch. Zudem gab es mehrere rassistisch motivierte Angriffe auf Menschen, die nicht als Flüchtlinge hier leben.

30.05.2016
Anzeige