Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wölfe reißen in der Lausitz 32 Schafe
Brandenburg Wölfe reißen in der Lausitz 32 Schafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 07.10.2016
Wölfe haben es auf Schafe abgesehen. Quelle: dpa
Anzeige
Rietschen

Wölfe haben in den vergangenen Tagen in der Oberlausitz insgesamt 32 Schafe gerissen. Wie das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz am Freitag in Rietschen (Sachsen) mitteilte, handelte es sich um drei Fälle in Cunnewitz und Ralbitz (Landkreis Bautzen) im Territorium des sogenannten „Rosenthaler Rudels“.

Zwei Mal hintereinander hätten die Wölfe in der Nacht zu Mittwoch und zu Donnerstag bei einem Cunnewitzer Schafherdenhalter zugeschlagen. Dabei seien 29 Schafe gerissen worden. In Ralbitz hätten die Räuber bereits in der Nacht zu Dienstag drei Schafe getötet.

1,40 Meter hohe Zäune überwunden

Immer hätten die Wölfe 1,40 Meter hohe Zäune überwunden, um an die Schafe zu gelangen. Die Tierhalter hätten wegen des vorhandenen Schutzes der Herden Anspruch auf Entschädigung, hieß es.

Zunahme der Risse nicht ungewöhnlich

Eine Zunahme der Risse bei Nutztieren sei für diese Jahreszeit nicht ungewöhnlich, so die Wolfsexperten. Zum einen lasse sich das mit dem erhöhten Nahrungsbedarf der inzwischen fast ausgewachsenen Wolfswelpen erklären. Zum anderen seien auch die Jungen der wildlebenden Beutetiere - Kitze, Frischlinge und Hirschkälber - mittlerweile herangewachsen und keine leichte Beute mehr.

Wolfsbüro empfiehlt: Zäune verstärken

Das Wolfsbüro rief die Nutztierhalter auf, Zäune auf Schwachstellen zu überprüfen. Außerdem seien Elektrozäune und zusätzliches Flatterband ein wirksamerer Schutz gegen Wölfe als herkömmliche feste Zäune.

Von dpa

Die am Mittwoch vorgestellte Kreisgebietsreform war ein Paukenschlag: Aus bisher 14 Landkreisen werden neun, von den vier kreisfreien Städten behält nur Potsdam den Status. Aus vielen Kreisen kommt Kritik, die Gegner wollen notfalls bis zum Volksentscheid gehen. Bereits 3500 MAZ-Leser haben dazu abgestimmt. Und was meinen Sie?

07.10.2016

Ein Schmetterling wird in Brandenburg zum Problem für einheimische Buchsbaumbestände. Erstmals wurde er in der Mark 2009 entdeckt. Seither breitet sich der Buchsbaumzünsler immer weiter aus. Wir sagen, wo er Schäden angerichtet hat und wie man gegen ihn vorgehen kann.

07.10.2016

In der kommenden Woche muss die Autobahn 111 im Nordwesten Berlins mehrmals vollgesperrt werden. Grund sind Wartungsarbeiten. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte vor allem in der Nacht Umwege und längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen.

07.10.2016
Anzeige