Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wölfin aus Brandenburg bei Erfurt überfahren
Brandenburg Wölfin aus Brandenburg bei Erfurt überfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 01.04.2016
Wölfe haben sich in Brandenburg niedergelassen. Ein Tier, das Richtung Thüringen zog, ist jetzt überfahren worden. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg

Mitte März ist auf der Autobahn 71 bei Erfurt ein Wolf überfahren worden. Er stammte von einem Rudel aus Brandenburg. Das habe eine genetische Untersuchung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung ergeben, teilte die Landesanstalt für Umwelt und Geologie am Freitag in Jena mit. Demnach handle es sich um eine knapp einjährige Wölfin aus dem Rudel bei Görzke in Brandenburg unmittelbar an der Grenze zu Sachsen-Anhalt. Dies sei etwa 160 Kilometer von der Unfallstelle entfernt. Das Tier könnte diese Distanz problemlos an zwei Tagen zurückgelegt haben, hieß es.

Der Wolf war am 12. März vor ein Auto gelaufen und dabei getötet worden. Seine genaue Herkunft war zunächst unklar. Naturschützer bedauerten den Tod, weil sich das Tier hätte in Thüringen ansiedeln können. Dort ist bisher erst eine Wölfin nachgewiesen.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Fund und Entschärfung am Freitag - Bombe in der Innenstadt von Cottbus

In der Innenstadt von Cottbus ist heute Morgen eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden – und wurde noch am gleichen Tag unschädlich gemacht. Neben der Bombe gab es weitere Funde: Teile eines Skeletts.

01.04.2016
Brandenburg Funde bei Einlasskontrollen in Brandenburg - Mit Springmesser zur Gerichtsverhandlung

Bei Einlasskontrollen an Brandenburgs Gerichten wurden im vergangenen Jahr rund 3500 gefährliche Gegenstände sichergestellt, darunter auch verbotene Waffen. Doch strenge Einlasskontrollen sind noch nicht an allen Gerichten in Brandenburg Standard.

01.04.2016

Das Havelland soll verkleinert werden, um endlich die Hochwassersorgen los zu werden. Die Lausitz soll sich die sächsischen Nachbargemeinden einverleiben. Mit derlei revolutionären wie umstrittenen Vorschlägen haben sich Landespolitiker in Brandenburg zu Wort gemeldet. Hoffentlich nur im Scherz, oder?

01.04.2016
Anzeige