Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Berliner ziehen um: der Speckgürtel wächst
Brandenburg Berliner ziehen um: der Speckgürtel wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 08.03.2018
Baustelle zum Neubau einer Mehrfamilienhaus-Wohnanlage in Teltow. Quelle: euroluftbild.de/Robert Grahn
Berlin

Weil zahlreiche Hauptstädter wegen steigender Mieten über die Landesgrenze ziehen, entstehen dort zunehmend Mehr- statt Einfamilienhäuser. Die Folge: Berlins Speckgürtel wird immer städtischer.

Das geht aus dem neuen Wohnungsmarktbericht der Investitionsbank Berlin (IBB) hervor. In den 50 Umlandgemeinden wuchs demnach die Einwohnerzahl von 2012 bis 2016 um 5,6 Prozent und damit fast genauso stark wie in Berlin (5,9 Prozent).

Berliner Stadtrand wird attraktiver

Rund 27 000 neue Wohnungen wurden im selben Zeitraum im Speckgürtel gebaut, Schwerpunkte waren Potsdam, Falkensee, Königs Wusterhausen und Teltow. Weitere 15 000 Wohnungen sind genehmigt, aber noch nicht fertig. Überdies gebe es Flächen für weitere 65 000 Wohnungen, zitierten die Autoren aus Analysen mit Blick auf Potsdam, Schönefeld, Falkensee und Bernau.

Bedarf an besserer Infrastruktur

Die Verkehrsverbindungen und die soziale Infrastruktur im Umland müssten zügig ausgebaut werden, heißt es in dem Bericht. „Denn mit guter Erreichbarkeit und räumlicher Versorgung steht und fällt die Chance auf einen funktionierenden gemeinsamen Wohnungsmarkt.“

Von MAZonline

Potsdam Aufwandsentschädigung für Potsdamer Feuerwehr - Feuerwehrstreit: Wie viel Verantwortung trägt das Land?

Im Streit um die millionenschwere Entschädigung von Potsdamer Feuerwehrleuten für geleistete Überstunden stellt die CDU die Frage nach einer Mitverantwortung des Landes.

11.03.2018

Der Nachwuchs hat normgemäß nur einen Kopf, aber 31 Erstlingsmützen? Da hilft nur: Schnell weitergeben an das nächste Elternpaar. Natürlich stilecht in einer sehr großen, blauen Plastiktasche. MAZ-Autorin Saskia Kirf berichtet über das verflixte erste Jahr mit Baby.

08.03.2018
Brandenburg Gesundheit in Brandenburg - Mancher Job geht richtig ins Kreuz

Enrico Gleisberg hat es bei seinen Bauarbeiten schon richtig schwer erwischt, Krankenschwester Katrin Mamerow kämpfte früher gegen Rückenprobleme, die Verkäuferin Olga Kobilacki hatte bislang Riesenglück und keine Schmerzen. Es gibt eine Menge Berufe, die Belastung für den Rücken sind. Hier erzählen drei Leute von ihren Erfahrungen.

08.03.2018