Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke: Pranz’ Versetzung war lange geplant
Brandenburg Woidke: Pranz’ Versetzung war lange geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 05.05.2016
Dietmar Woidke (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bestreitet, dass die Trennung von seinem Büroleiter Carsten Pranz etwas mit dessen Dienstwagen-Affäre zu tun hat. „Die Versetzung steht in keinem Zusammenhang mit den Diskussionen um sein Ehrenamt als stellvertretender Landesbranddirektor», teilte Woidke am Donnerstag mit.

Die Personalie stehe seit Jahreswechsel fest. Pranz trete die Nachfolge von Bruno Küpper als Leiter der Koordinierungsstelle Asyl an, so Woidke. Der ehemalige Polizeipräsident werde sich künftig um den vom Landtag eingesetzten NSU-Untersuchungsausschuss kümmern.

Pranz, der zugleich stellvertretender Landesbranddirektor ist, stand im Mittelpunkt einer Affäre, die auch die heutige Staatskanzleiführung unter Druck setzte. Das Innenministerium hatte 2011 per Dienstanweisung den beiden stellvertretenden Landesbranddirektoren jeweils einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, ohne das mit dem zuständigen Finanzministerium abzustimmen. Für den Fehler verantwortlich war als damaliger Innenstaatssekretär Rudolf Zeeb (SPD), der heute die Staatskanzlei leitet.

Dienstwagen von Woidkes Büroleiter kassiert

In der vergangenen Woche hatte sich der Finanzausschuss des Landtages in einer Sondersitzung mit diesem Thema beschäftigt. Rudolph Zeeb räumte im Ausschuss Fehler ein. Das Feuerwehrauto wurde Mitte April eingezogen. Zeeb hat inzwischen den Landesrechnungshof gebeten, die Fahrtenbücher und die Umstände der Anschaffung des Wagens zu prüfen.

Chef der Staatskanzlei räumt Fehler ein

Die CDU fordert unterdessen weitere Aufklärung in dieser Affäre und hat dazu eine parlamentarische Anfrage gestellt.

Woidke trennt sich von seinem Büroleiter

.

Von dpa

Brandenburg Kampagne des Deutschen Hanfverbandes - Bekannter Richter fordert: Cannabis legalisieren!

Er gilt als „Deutschlands härtester Jugendrichter“, doch bei Cannabis wird er weich: Andreas Müller, Richter am Amtsgericht Bernau (Barnim), fordert die sofortige Legalisierung der Droge und unterstützt damit eine aktuelle Kampagne des Deutschen Hanfverbandes. Die Erklärung für diese Haltung findet sich in seiner Biografie.

05.05.2016

Aufatmen für Mitarbeiter und Kunden der Finanzämter in Brandenburg: Nachdem die Landesregierung jahrelang Stellen in den Finanzämtern gestrichen hat, soll es jetzt wieder mehr Personal geben.

10.05.2016

Gute Nachrichten für angehende Studenten: Wenn die Berufsakademie der Stiftung Hoffbauer ab dem 1. September schließt, tritt an ihre Stelle die staatlich anerkannte „Fachhochschule Clara Hoffbauer“. Sie soll soziale Arbeit mit künstlerischer Qualifikation verbinden – auf dualem Weg.

04.05.2016
Anzeige