Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke beleidigt: Rentner zu Geldstrafe verurteilt
Brandenburg Woidke beleidigt: Rentner zu Geldstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 22.02.2017
Gar nicht lustig findet Dietmar Woidke die Beleidigungen des Rentners. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Wegen Beleidigung des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) hat das Amtsgericht Potsdam einen Pensionär aus Friedrichshafen zu einer Geldstrafe von 4800 Euro verurteilt.

Der 77-Jährige hatte am Mittwoch im Prozess eingeräumt, im Landtagswahljahr 2014 acht Faxe mit Berichten der “Lausitzer Rundschau“ an die Potsdamer Staatsanwaltschaft geschickt und Woidke in handschriftlichen Randnotizen als “Stasi-Jüngling“ und “Gangster“ bezeichnet zu haben.

Rentner will durch alle Instanzen gehen

Hintergrund sei ein jahrelanger Rechtsstreit um Anliegergebühren mit der Stadt Liebenwerda, deren angeblich betrügerisches Handeln von den Behörden gedeckt worden sei, erklärte der Pensionär. Gegen einen Strafbefehl wegen Beleidigung des Regierungschefs in Höhe von 1800 Euro hatte der Rentner Widerspruch eingelegt. Daher wurde der Fall nun vor dem Amtsgericht verhandelt. Der 77-Jährige kündigte an, er werde das Urteil durch alle Instanzen anfechten.

Von MAZonline / dpa

Brandenburg Angriff in Berlin-Gesundbrunnen - Zehn gegen einen: Wegen Kette eingekesselt

Der an einer Halskette getragene Anhänger wurde einem 21-Jährigen in Berlin am Abend nach ersten Ermittlungen zum Verhängnis. Eine Gruppe von zehn Männern griff ihn an, drückte ihn zu Boden und trat zu. Der 21-Jährige floh ins Gleisbett, von dort aus drohte er mit einer Waffe zurück. Sein Anhänger ist vermutlich ein religiöses Symbol.

22.02.2017

Fieber, Durchfall, Beinbruch: In Brandenburg ist die Pflege kranker Kinder immer häufiger Männersache. Das geht aus einer Studie der DAK-Gesundheit hervor. Bei der Betreuung kranker Kinder gibt es ein deutliches Ost-West-Gefälle.

22.02.2017
Brandenburg Staus auf Stadtautobahnen in Berlin - Baby bei Unfall aus Kindersitz geschleudert

Lange Staus infolge zweier Unfälle auf den Autobahnen 110 und 113 gab es im Berliner Stadtgebiet am Dienstag. Mehrere Menschen wurden teils schwer verletzt. Ein 52-Jähriger verlor hinter dem Tunnel Rudower Höhe die Kontrolle über sein Auto. Und bei einem Auffahrunfall am Stauende wurden eine Mutter und ihr sieben Monate alter Sohn verletzt.

22.02.2017
Anzeige