Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Woidke schließt weitere Rücktritte nicht aus

Kreisreform und die Folgen Woidke schließt weitere Rücktritte nicht aus

Die Kreisreform ist abgesagt, die SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz schmeißt das Handtuch. Doch das Personalkarussell in der Brandenburger SPD dürfte sich weiterdrehen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will seinem Innenminister nicht öffentlich das Vertrauen ausdrücken. Auch andere Posten sind in Gefahr.

Voriger Artikel
Kreisreform-Aus: So reagieren die Kommunen
Nächster Artikel
Platzeck: Stopp der Kreisreform war richtig

Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) ist mit der Kreisreform gescheitert.

Quelle: dpa

Potsdam. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schließt weitere personelle Konsequenzen im Zusammenhang mit der abgesagten Kreisgebietsreform nicht aus. Auf die Frage, ob Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) noch sein volles Vertrauen genieße, sagte Woidke am Mittwoch der MAZ: „Ich werde zu personellen Diskussionen heute keine Stellung nehmen. Wir werden in den Gremien noch darüber beraten, wie es weitergeht“, sagte er. Bemerkenswert ist sein Zusatz: „Das betrifft aber nicht nur den Innenminister.“

Kreisgebietsreform Brandenburg

Ist die vorläufige Absage der Kreisreform in Brandenburg richtig?

Eine Vertrauensbekundung sieht anders aus. Woidke hatte Schröter, der zuvor Landrat von Oberhavel war, im Herbst 2014 als Innenminister in sein Kabinett geholt. Seine Hauptaufgabe war es, die Kreisgebietsreform umzusetzen.

Mit den anderen Posten, auf die Woidke angespielt hat, könnte der Fraktionsvorsitz gemeint sein. Amtsinhaber Mike Bischoff ist es nicht gelungen, die Kritiker in den eigenen Reihen auf Linie zu bringen. Seine Heimat-SPD im uckermärkischen Kreistag hatte geschlossen in seiner Abwesenheit gegen die Kreisreform gestimmt.

3f08d8e6-bf0a-11e7-939a-14d1b535d3f1

Gegen die Kreisgebietsreform formierte sich von Beginn an Widerstand. Die Reform der rotgeführten Landesregierung wurde besonders von der CDU kritisiert. Aus 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten sollten zehn Landkreise und nur Potsdam als kreisfreie Stadt behalten werden. Eine Chronik.

Zur Bildergalerie

SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz hat gegenüber Woidke bereits ihren Rücktritt angekündigt. „Die Generalsekretärin und ich werden uns in gegenseitigem Einvernehmen trennen“, erklärte Woidke, der auch Parteichef ist. „Es wird eine andere Lösung geben. Ich habe mit Klara Geywitz vier Jahre sehr gut und intensiv zusammengearbeitet.“ Geywitz hatte an der umstrittenen Reform festhalten wollen.

Woidke selbst hat nach eigenem Bekunden keinen Rücktritt erwogen. Auf die Frage, ob er in den vergangenen Tagen an einen Rücktritt gedacht habe, sagte er nur knapp: „Nee.“

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg