Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke springt Seehofer in der Islam-Frage bei
Brandenburg Woidke springt Seehofer in der Islam-Frage bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 16.03.2018
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat für seine Äußerung – „Der Islam gehört nicht zu Deutschland ... Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland“ – Unterstützung von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bekommen. Woidke sagte dem RBB, dass Flüchtlinge „nicht von uns erwarten dürfen, dass wir unsere Verhaltensweisen ihren anpassen, sondern dass sie als Gäste sich bei uns zurechtfinden müssen und unsere Lebensart akzeptieren müssen“. Das aber sei nicht nur eine Frage des Islam, sondern eine Frage von Freiheit und Demokratie. „Und dieses klarzustellen, bin ich dem Bundesinnenminister sehr dankbar“, sagte Woidke weiter.

Der neue Innenminister hatte in einem Zeitungsinterview mit der Aussage eine schon häufig geführte Diskussion wiederbelebt. Der Satz war 2010 durch den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geprägt worden. Er hatte heftige Debatten ausgelöst. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihn sich ausdrücklich zu eigen gemacht - was Seehofer damals zu bewerten abgelehnt hatte. Andere haben Wulffs Satz widersprochen, Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) etwa mit exakt der gleichen Argumentation wie jetzt Seehofer.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Freitag von den Äußerungen ihres Innenministers distanziert. „Diese Muslime gehören auch zu Deutschland, und genauso gehört ihre Religion damit zu Deutschland, also auch der Islam“, sagte sie bei einem Termin in Schweden.

Von MAZonline

Am 19. März – noch vor der Buchpremiere in Berlin – stellt die MAZ in einer exklusiven Veranstaltung den Schriftsteller Torsten Schulz und seinen neuen Roman „Skandinavisches Viertel“ vor. Im Mittelpunkt steht ein Makler, der frustriert ist, „dass das Geld der große Bestimmer ist“. Wie viel Torsten Schulz steckt in der Hauptfigur? Ein Gespräch.

16.03.2018

Brandenburgs FDP sieht sich im Aufwind – ungeachtet des Scheitern von „Jamaika“ im Bund. Auf einem Landesparteitag am Samstag in Wildau will die Partei erste Weichenstellungen für die Landtagswahl vornehmen. Unterstützt werden soll die Volksinitiative für eine Offenhaltung des Flughafens Tegel.

19.03.2018

Brandenburg setzt in Zukunft noch stärker auf Seiteneinsteiger. Zum kommenden Schuljahr soll die Quote noch einmal deutlich erhöht werden. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) geht davon aus, dass jeder zweite neue Lehrer keine klassische Berufsausbildung haben wird. Dafür sollen die neuen Lehrer besser qualifiziert werden als bisher.

16.03.2018
Anzeige