Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke und Kretschmer besuchen Braunkohle-Region
Brandenburg Woidke und Kretschmer besuchen Braunkohle-Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 01.03.2018
Ein Braunkohlebagger steht im Braunkohletagebau Welzow Süd nahe Welzow (Brandenburg). Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Ministerpräsidenten Brandenburgs und Sachsens, Dietmar Woidke (SPD) und Michael Kretschmer (CDU), wollen am Mittwoch gemeinsam die Braunkohleregion besuchen. Auf dem Programm stehen die Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG).

LEAG betreibt vier Tagebaue

Wie die Staatskanzlei in Potsdam am Sonntag mitteilte, wollen sie sich im Tagebau Nochten (Sachsen) über die Braunkohleförderung informieren und danach am Hauptsitz der LEAG in Cottbus mit Vorstand und Betriebsräten Gespräche führen. Dabei solle es unter anderem auch mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen in Berlin um die Zukunft der Braunkohle und der Tagebaue sowie um den Strukturwandel der Lausitz gehen, hieß es.

Die LEAG betreibt die vier Lausitzer Tagebaue Jänschwalde und Welzow-Süd in Brandenburg sowie Nochten und Reichwalde in Sachsen. Mit der Kohle werden die Kraftwerke Jänschwalde und Schwarze Pumpe in Brandenburg sowie Boxberg in Sachsen versorgt. Im vergangenen Jahr förderte das Unternehmen 61,2 Millionen Tonnen Rohkohle, allein in Nochten waren es 18,5 Millionen Tonnen. Die LEAG beschäftigt etwa 8000 Mitarbeiter, darunter 600 Azubis. Allein im Bergbau arbeiten mehr als 5000 Menschen, darunter etwa 370 Lehrlinge.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg Zwischen Berlin und Brandenburg - Grüne kritisieren Verkehrslücken

Viele Verkehrsverbindungen zwischen Berlin und Brandenburg sind auch 28 Jahre nach dem Fall der Mauer noch unterbrochen. Vor allem Pendler sind davon betroffen. Die Grünen kritisieren dieses Vorgehen im Landtag.

04.02.2018

Die Zahl der Angriffe auf Parteibüros ist unverändert hoch geblieben. Im vergangenen Jahr registrierte der Staatsschutz 26 solcher Attacken. Der Höchststand wurde bereits 2015 registriert.

04.02.2018

Erst im Dezember wurde in Oranienburg eine Bombe entschärft. Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg liegen in Brandenburg noch immer unzählige gefährliche Kampfmittel unter dem Boden. Die Kosten der Entschärfungen tragen die Kommunen.

16.03.2018
Anzeige