Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke verurteilt Luftangriff auf in Syrien
Brandenburg Woidke verurteilt Luftangriff auf in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 19.04.2018
Brandenburgs Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender Dietmar Woidke am Samstagfin Heidesee. Quelle: Frank Pawlowski
Heidesee

Brandenburgs Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender Dietmar Woidke hat den Luftschlag des Westens in Syrien verurteilt und vor einer Eskalationsspirale gewarnt. „Was letzte Nacht passierte, macht mir große Sorge. Es darf nicht sein, dass Waffen sprechen. Wir brauchen den Dialog, so schwierig ein Partner wie Russland auch sein mag“, sagte er bei einem Parteitag der SPD-Dahme-Spreewald in Heidesee. Es sei jetzt Aufgabe der Sozialdemokraten, zur Entspannung beizutragen. So hätten sie es „in den schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges“ getan hätten. Er sei dankbar, dass Matthias Platzeck im deutsch-russischen Forum das versucht. „Was ist falsch zu versuchen, die andere Seite zu verstehen“, sagte Woidke zum Vorwurf gegen Platzeck er sei ein Russland-Versteher.

Auf dem Parteitag wird eine neue Unterbezirksvorsitzende gewählt. Einzige Kandidatin ist die Zeuthener Landtagsabgeordnete Tina Fischer (SPD). Auf der Tagesordnung steht unter ein Antrag für die Verlängerung der S-Bahnlinie S 46 von Königs Wusterhausen nach Mittenwalde.

Von Frank Pawlowski

Der schnelle Temperaturanstieg lässt die Mücken in Massen ausschwärmen. Dabei handele es sich um jene Exemplare, die in Kellern oder auf Dachböden überwintert haben – und sie brauchen Blut.

14.04.2018
Brandenburg Koalitionen in Brandenburg - Das neue Schwarz-Rot

In Brandenburg bringen CDU und Linke die politische Farbenlehre komplett durcheinander. Was bisher als unvereinbar galt, ist nun denkbar: Eine Koalition nach der Landtagswahl 2019. Warum machen die das?

16.04.2018

Die Ankündigung des Bildungsministeriums, in den Klassen drei und vier die Halbjahreszeugnisse abzuschaffen, stieß auf Protest. Die vom Ministerium favorisierten Lernstandsanalysen hätten kaum Aussagekraft, zumal die Kinder zum Schuljahresende doch Noten erhalten. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) ging jetzt überraschend auf Distanz zu den Plänen.

17.04.2018